gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Der Einfluß des Weichteiltraumas auf das Kallusregenerat unter Distraktion nach akuter Beinverkürzung an der Kaninchentibia

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker H. Jansen - Universitätsklinik Münster, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Münster
  • D. Würth - Universitätsklinik Münster, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Münster
  • S. Frey - Universitätsklinik Münster, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Münster
  • S. Ochman - Universitätsklinik Münster, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Münster
  • M. Raschke - Universitätsklinik Münster, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Münster
  • R. Meffert - Universitätsklinik Münster, Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Münster

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN6-261

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0675.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Jansen et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Klinisch und experimentell gelang es, nach akuter Beinverkürzung suffizienten Distraktionskallus aus dem Verkürzungsareal zu regenerieren. Der für den klinischen Einsatz bedeutende Einfluß des Weichteiltraumas auf die Regeneratqualität soll im Tierexperiment quantifiziert werden

Methoden

Verglichen werden 2 Gruppen mit je 10 skelettreifen Kaninchen. Nach Anlage eines Fixateur externe an einer Tibia wird ein 10 mm langes Schaftsegment (= 10% der Unterschenkelgesamtlänge) reseziert und verkürzt. Nach 10 d erfolgte die graduelle Verlängerung aus dem Verkürzungsareal (0,5mm/12h). Während in der Testgruppe ein definiertes Weichteiltrauma (30 min Stempelkontusion bei 10N/1cm² auf die Tibialis ant. Loge und 90 min Ischämiezeit) zu einem akuten Kompartmentsyndrom führte, wurde auf jegliche Weichteiltraumatisierung in der Kontrollgruppe verzichtet. Am 40. post-op Tag erfolgt die radiologische, mechanische und histomorphometrische Analyse.

Ergebnisse

Der radiologische Kallus-Diaphysenindex zeigt mit 1,27±0,14 nach Trauma im Vergleich zu 1,6±0,16 ohne Trauma signifikant kleinere Regeneratdurchmesser (p<0,01). Während keine Unterschiede in der max. Torsionssteifigkeit des Kallusregenerats festzustellen waren, zeigte sich eine signifikant geringere Torsionsstabilität (45,6% vs. 64%; p<0,05) nach Trauma. Der Knochenmatrixanteil in der Gruppe ohne Trauma überstieg mit 43,9±11% deutlich den der Vergleichsgruppe mit 37, ±5,9% (p=0,08).

Schlussfolgerungen

Obwohl durch das Weichteiltrauma eine signifikante Beeinträchtigung der Kallusqualität resultierte, waren ein komplettes Regeneratversagen, ein fehlendes Remodelling oder Pseudarthrosen bei keinem Tier eingetreten. Stimulationsverfahren lassen hier einen relevanten Effekt erwarten.