gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Die Endotoxintoleranz reduziert das Kapillarleck aber erhöht die Leukozytenadhäsion am Mesenterium der Ratte nach erneuter LPS-Gabe

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker S. Lendemans - Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Essen
  • F.U. Schade - Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Essen
  • D. Nast-Kolb - Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Essen
  • S. Flohé - Unfallchirurgie, Universitätsklinikum Essen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguN2-25

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0625.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Lendemans et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Endotoxintoleranz führt zu einer verminderten Freisetzung proinflammatorischer Zytokine und schützt vor den Folgen letaler Endotoxindosen. Es ist noch ungeklärt, welche Rolle die Leukozyten-endothel-Interaktion bei der protektiven Wirkung der Endotoxintoleranz spielt. Mittels Intravitalmikroskopie wurde der Einfluss der Endotoxintoleranz auf die Gefäßpermeabilität am Mesenterium der Ratte nach LPS-Schock untersucht.

Methoden

Die mesenteriale Mikrozirkulation wurde an CD-Ratten (n=6/Gruppe) über einen Zeitraum von 3 h intravitalmikroskopisch untersucht. Die Endotoxintoleranz wurde durch die intraperitoneale Bolusgabe von 0,5, 0,5 und 1 mg/kg Körpergewicht(KG) Endotoxin (=Lipopolysaccharide(LPS))an 3 aufeinaderfolgenden Tagen induziert. Am Tag 5 wurde ein LPS-Schock durch i.v. Gabe von 5 mg/kgKG ausgelöst. 2 Kontrollgruppen (tolerant/nichttolerant) wurden entsprechend instrumentiert. Die mikrovaskuläre Permeabilitätssteigerung wurde über die Extravasation von FITC-markiertem Rattenserumalbumin fluoreszenzmikroskopisch visualisiert. Die Anzahl wandadhärenter Leukozyten wurde in postkapillären Venolen quantifiziert. Soluble-intercellular-adhaesion-molecule (s-ICAM) wurde aus dem Serum mittels ELISA bestimmt. Die Überprüfung der Toleranzinduktion erfolgte über die Bestimmung der TNFα-Synthese in einer LPS-stimulierten Vollblutkultur.

Ergebnisse

Die Endotoxintoleranz reduzierte die LPS-induzierte TNFα - Synthese signifikant (tolerant vs. nicht-tolerant: MW± (SD)) 68± 18 pg/ml TNFα (MW ± SD) vs. 629±117 pg/ml TNFα. In nichttoleranten Versuchstieren bewirkte die Infusion von LPS eine signifikante Steigerung der Permeabilität für FITC-Albumin (p<0.05, Zeitpunkt 1,2 und 3h). In toleranten Tieren blieb die Steigerung der Gefäßpermeabilität auf dem Niveau nicht behandelter Kontrolltiere. Die Endotoxintoleranz bewirkte einen signifikanten Anstieg der Anzahl wandadhärenter und gewebeständiger Leukozyten gleichermaßen. Die zusätzliche Endotoxinapplikation bei toleranten Versuchstieren verdoppelte die Anzahl wandadhärenter und gewebeständiger Leukozyten. In unbehandelten Tieren führte die LPS-Gabe ebenfalls zu einem Anstieg der wandadhärenten und gewebeständigen Leukozyten, der jedoch lediglich das Ausgangsniveaus der endotoxintoleranten Tiere erreichte. Die lösliche Form des Adhäsionsmoleküls ICAM war im Serum endotoxintoleranter Tiere ebenfalls schon nach der Vorbehandlung mit LPS erhöht und stieg nach LPS-Schock nicht weiter an. In nicht-toleranten Tieren führte die LPS-Gabe zu einem signifikanten Anstieg von s-ICAM im Serum.

Schlussfolgerungen

Die Endotoxintoleranz reduzierte die mikrovaskuläre Permeabilität, erhöhte jedoch die Anzahl endothelständiger und infiltrierender Leukozyten nach erneuter Endotoxin-Stimulation. Diese Ergebnisse lassen den Schluss zu, dass die Induktion einer Endotoxintoleranz trotz Zunahme der Gewebeinfiltration den Gewebeschaden vermindert, was auf eine Modifizierung der Aktivität der infiltrierenden Leukozyten schliessen lässt.