gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Überlebensanalyse und Langzeitergebnisse der Ellenbogensynovektomie bei rheumatoider Arthritis

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker M. Fuerst - Rheumaklinik Bad Bramstedt, Orthopädie, Bad Bramstedt
  • W. Rüther - Klinik u. Poliklinik f. Orthopädie, Uniklinik Hamburg-Eppendorf
  • B. Fink - Rheumaklinik Bad Bramstedt, Orthopädie, Bad Bramstedt

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguL2-1724

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0608.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Fuerst et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die offene Früh- und Spätynovektomie des rheumatischen Ellenbogengelenkes ist durch die arthroskopische Synovektomie als ein weniger invasives Verfahren und durch die guten Ergebnisse der Endoprothetik in Frage gestellt. Daher haben wir unser Krankengut hinsichtlich der Langzeitergebnisse der offenen Früh- und Spätsynovektomie untersucht.

Methoden

Von 1986 bis 2000 wurde an 103 Ellenbogengelenken von 92 Patienten (70 w, 33m) mit rheumatoider Arthritis eine offene Synovektomie durchgeführt. 17 Patienten mit 18 operierten Ellenbogen konnten nicht verfolgt werden. Unterschieden wurde in Frühsynovektomien (n=13) und Spätsynovektomien (n=72) mit Radiusköpfchenresektion. Die Überlebensrate wurde nach Kaplan-Meier analysiert, die klinischen Ergebnisse mit dem Morrey-Score bewertet und der radiologische Verlauf anhand der Larsen-Klassifikation beschrieben. Der mittlere Nachuntersuchungszeitraum betrug 8,7 Jahre.

Ergebnisse

Von 85 Synovektomien wurden 19 nach durchschnittlich 4,7 Jahren erneut operiert (11 Endoprothesen, 2 RIAP, 5 Resynovektomien, 1 Arthrolyse). Die 5- und 10-Jahres-Überlebensrate der Frühsynovektomie betrug 91% und 78%, die Spätsynovektomie zeigte eine 5- und 10-Jahres-Überlebensrate von 84% und 71%. Klinisch wurde auf Grund von Schmerzreduktion eine signifikante Verbesserung des Morrey-Scores deutlich. Die radiologische Verlaufskontrolle zeigte mäßige Progredienz entsprechend einer Stufe nach Larsen.

Schlussfolgerungen

Die offene Früh- und auch die Spätsynovektomie zeigt im Langzeitverlauf gute Ergebnisse. Sie hat weiterhin einen festen Platz im Repertoire der Rheumachirurgie