gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Mittelfristige Ergebnisse mit dem bicondylären Oberflächenersatz Gemini MK II

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker L. Bause - Diakonie Krankenhaus, Orthopädische und Rheumaorthopädische Abteilung, Bad Kreuznach
  • H. Thabe - Diakonie Krankenhaus, Orthopädische und Rheumaorthopädische Abteilung, Bad Kreuznach
  • M. Dafferner-Franzmann - Diakonie Krankenhaus, Orthopädische und Rheumaorthopädische Abteilung, Bad Kreuznach

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguK5-1695

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0584.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Bause et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Mittelfristige Ergebnisse mit dem bicondylären Oberflächenersatz Gemini MK II.

Methoden

Von Juli 1999 bis Dezember 2002 wurden in unserer Klink 771 knieendoprothetische Primärimplantationen durchgeführt. Hiervon entfielen 567 auf Oberflächenersatzprothesen des Typs Gemini MK II. Es wurden bei unilateraler Arthrose 172 unikondyläre Schlitten (157 medial und 15 lateral) sowie bei entsprechender Instabilität 47 Endorotationsknieprothesen implantiert. Im folgenden werden die klinischen und radiologischen Ergebnisse des bicondylären Oberflächenersatzes mit dem Gemini MK II von 1999-2002 vorgestellt und mit den Ergebnissen der zuvor in unserer Klinik benutzten Prothesensysteme (Gemini I, Natural Knee, LCS) verglichen.

Ergebnisse

Die ungekoppelte Oberflächenersatzprothese Gemini MK II besitzt ein asymetrisches Rotationsplateau auf einem anatomisch geformten Tibiaträger. Die Femurschale des Gemini MK II wurde konsequent nach der Sulcuslinie ausgerichtet. Zusammen mit dem asymetrischen Rotationsplateau konnte somit eine Verbesserung der Patellaführung mit einer Reduktion des Schmerzbefundes im retropatellaren Gleitlager von 5,2% bei der LCS-Version auf nunmehr 0,8% beim Gemini MK II erreicht werden. Der HSS-Score besserte sich von 68,8 auf 94,4 1 Jahr postoperativ. Es zeigte sich hierbei das MK II insbesondere bezüglich der Beugefähigkeit den zuvor eingesetzten Implantaten überlegen.

Schlussfolgerungen

Auch im grenzwertigen Indikationsbereich für den Oberflächenersatz mit erheblichen Fehlstellungen konnte eine zuverlässige und stabile Versorgung mit entsprechend guten klinischen Ergebnissen erzielt werden.