gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Medialisierung sowie Patellateilresektion bei Patienten mit isolierter femoropatellarer Arthrose: eine prospektive klinische und radiologische Studie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker A. Hamann - Otto-von-Guericke Universität, Orthopädische Klinik, Magdeburg
  • R. Becker - Otto-von-Guericke Universität, Orthopädische Klinik, Magdeburg
  • M. Röpke - Otto-von-Guericke Universität, Orthopädische Klinik, Magdeburg
  • W. Nebelung - Marienkrankenhaus Kayserswert Düsseldorf, Orthopädische Klinik, Düsseldorf

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguK4-1840

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0576.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Hamann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Das Ziel der vorliegenden Studie bestand darin zu untersuchen, inwieweit eine Medialisierung der Tuberositas tibiae in Verbindung mit einer Patellateilresektion bei Patienten mit Femoropatellararthrose zu einer Verbesserung der Funktion sowie Schmerzlinderung führt.

Methoden

Es wurden 48 Patienten prä- und postoperativ klinisch und radiologisch untersucht. Das mittlere Alter der Patienten betrug zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung 58±11 Jahre. Der Nachuntersuchungszeitraum lag bei 18 Monaten. Die klinische Auswertung basierte auf dem McCarroll-Score und WOMAC-Score. Radiologisch wurden Aufnahmen AP stehend, lateral und Patella tangential ausgewertet.

Ergebnisse

Die Patienten gaben in der Kategorie "Schmerz" des WOMAC-Scores präoperativ 6,3±2,2 Punkte und postoperativ 3,9±2,6 Punkte an. Bezüglich der Steifigkeit waren keine prä- und postoperativen Unterschiede festgestellt worden. Die Funktion im Alltag wurde mit 6±2,3 Punkten päroperativ und 4,4±2,6 Punkten postoperativ eingeschätzt. Im Mc Carroll-Score erreichten 12 Patienten mehr als 15 Punkte.

Schlussfolgerungen

Dieses kombinierte Operationsverfahren zeigte bei Patienten mit femoropatellarer Arthrose, besonders im Bereich der lateralen Fascette, eine Verbessung bezüglich des Schmerzes und der Funktion. Die Technik kann als eine Alternative zur sofortigen Implantation einer Knieprothese gesehen werden. Bei kleinen Patellae sollte jedoch keine Teilresektion erfolgen, da im Falle einer Revision zur Knie-TEP ein retropatellarer Ersatz schwierig zu verankern ist.