gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Einfluss des Alters auf die Langzeitergebnisse der valgisierenden Umstellungsosteotomie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker K. Trieb - Universitätsklinik, Orthopädie, Wien

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguK4-1792

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0575.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Trieb.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Diese Studie untersucht einen möglichen Zusammenhang zwischen Patientealter beim Zeitpunkt der Umstellungsosteotomie und Langzeitergebnis.

Methoden

27 hohe tibiale valgisierende Umstellungsteotomien nach Coventry bei Patienten älter als 65 Jahre zum Zeitpunkt der Operation (im Mittel 68±4 Jahre, Nachuntersuchungszeitraum 12±2 Jahre) wurden mit 67 Osteotomien bei Patienten jünger als 65 Jahre (im Mittel 56±6 Jahre, Nachuntersuchungszeitraum 13±3 Jahre) verglichen. Als Endpunkt wurde die Implantation einer Knietotalendoprothese definiert und die Ergebnisse mittels Kaplan-Meier Analyse dargestellt.

Ergebnisse

Bei Patienten älter als 65 Jahre zum Zeitpunkt der Operation zeigte sich ein deutlich höheres Risiko des früheren Versagens der Umstellungsosteotommie als bei Jüngeren. Die Versagerrate unterschied sich signifikant, sie lag bei den Älteren bei 38,4±3%, bei den Jüngeren hingegen bei 23,1±5,8%, resultierend im einem relativen Risiko von 1,5 (p=0,0461), wobei das Versagerrisiko bei den Älteren im Jahr um 7,6% zunimmt.

Schlussfolgerungen

Zusammenfassend sollte die hohe tibiale valgisierende Umstellungsteotomien bei älteren Patienten sehr sorgfältig indiziert werden und kann bei Patienten älter als 65 Jahre beim Zeitpunkt der Operation nicht mehr empfohlen werden.