gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Verbesserung der physiologischen Funktion von Kniegelenksendoprothesen durch Designveränderung an den posterioren Kondylen: eine prospektiv randomisierte Vergleichsstudie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker J. Troitsch - Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Martin-Luther-Universität Halle - Wittenberg, Halle/Saale
  • R. Hube - OCM, München
  • W. Hein - Klinik und Poliklinik für Orthopädie, Martin-Luther-Universität Halle - Wittenberg, Halle/Saale

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguK1-1463

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0534.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Troitsch et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Hat eine Modifikation des Prothesendesigns einen positiven Einfluss auf die funktionellen Resultate?

Methoden

Im Zeitraum von Aug. 01 bis Juli 03 wurden 60 Patienten für diese Studie erfasst. Nach einem Randomisierungsprotokoll erfolgte die Zuteilung von jeweils 30 Patienten zu den 2 zu vergleichenden Endoprothesensystemen, dem NexGen LPS-bzw. dem NexGen LPS-Flex-System mit modifiziertem Prothesendesign. Die klinischen und radiologischen Kontrollen, wurden präoperativ und 3 Monate postoperativ durchgeführt. Für die klinische Auswertung wurde der HSS-Score verwendet. Für die Studie wurden definierte Ausschlusskriterien verwand.

Ergebnisse

Die statistische Auswertung der Meßwerte ergab einen signifikanten Unterschied (p < 0,05) zwischen der LPS und der LPS-Flex-Gruppe, die Flexion war hier um 10,5° höher. Im HSS-Score ergaben sich für die übrigen Kriterien keinerlei signifikante Unterschiede. Die radiologische Auswertung ergab: präoperative Beinachse 2,3°(±8,3) Valgus, 3 Monate postop. konnte eine röntgenologische Achsstellung von 5,4°(±2,3) Valgus ausgemessen werden. Die postoperative Messung ergab eine durchschnittliche Flexionsfehlstellung des Femurimplantates beim LPS 1,5° beim LPS-Flex-System 1,9°. An der Tibia konnte ein slope von 4,8° beim LPS und von 5,1° beim LPS-Flex-Implantat ausgemesssen werden.

Schlussfolgerungen

Das NexGen LPS-Flex-System kann den Anforderungen, welche die zunehmende Zahl von jüngeren Patienten an eine endoprothetische Versorgung stellt, gerecht werden. Es erlaubt einen gegenüber herkömmlichen Systemen um 10,5° erhöhten Bewegungsumfang im frühfunktionellen Verlauf.