gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Computer-assistierte Applikation von externen Fixateuren: Entwicklung und Testung einer Software

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker K. Mader - St. Vinzenz- Hospital, Klinik für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Köln
  • T. Gausepohl - St. Vinzenz- Hospital, Klinik für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Köln
  • G. Golubev - Medizinische Fakultät der Universität zu Rostov, Klinik für Orthopädie, Rostov, Don
  • R. Müller - Universität zu Köln, Zentrum Anatomie, Köln
  • K. Zenkiewicz - Universität zu Köln, Zentrum Anatomie, Köln
  • D. Pennig - St. Vinzenz- Hospital, Klinik für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Köln
  • J. Koebke - Universität zu Köln, Zentrum Anatomie, Köln

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguJ5-557

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0522.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Mader et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

In der rekonstruktiven Chirurgie der Extremitäten (axiale Verlängerungen, Segmenttransport und Korrektur von Achse und Länge bei komplexen Deformitäten) ist die externe Fixation ein allgemein akzeptiertes Verfahren, um posttraumatische oder kongenitale Defomitäten zu korrigieren. Anders als in Bereichen wie der Wirbelsäulen- und Hüftchirurgie ist eine computergenerierte Software basierend auf der individuellen Anatomie mit der Möglichkeit der Roboter-navigierten Korrektur von Deformitäten bis jetzt noch nicht entwickelt. Radiologische und anatomisch gewonnene Daten wurden zur Erstellung einer computergestützten Datenbank von oberer und unterer Extremität eingesetzt.

Methoden

Bei zwölf paarigen Frischpräparaten der oberen und unteren Extremität wurden zunächst CT-Spiraldatensätze erhoben (Volume Zoom, Siemens, Deutschland). Anschließend wurden die Extremitäten mit Biodur® plastiniert: nach Fixierung in 4% Phosphat- gepufferter Formalinlösung erfolgte die Dehydratation und Entfettung und der Gewebeersatz durch Biodur® nach dem Vakuum-Extraktionsverfahren (-4 bar) mit Aushärtung in ansteigender Temparaturreihe (30° to 50°C). Mit einer Diamantsäge wurden 4 mm starke Scheiben der Präparate hergestellt (Well® Mannheim, Deutschland). Mithilfe eines eigens programmierten Software-Tools wurde an jedem CT- Schnitt und Plastinationsschnitt sämtliche relevanten anatomischen Strukturen digitalisiert. Aus diesen Datensätzen wurden für jede anatomische Struktur dreidimensionale Modelle berechnet, so das ein genuines Computermodell dieser Extremitäten erstellt werden konnte. Die Anwendbarkeit der Computersoftware wurde anhand von CT-Schnitten klinisch bei fünf konsekutiven Korrekturen an der unteren Extremität überprüft.

Ergebnisse

Digitalisierte Daten von plastinierten anatomischen Präparaten und von CT- Datensätzen können zur Erstellung einer Computerdatenbank für die dreidimensionale Darstellung aller relevanten anatomischen Strukturen benutzt werden. Datenbank und Computersoftware mit der Möglichkeit der Darstellung individueller Korridore für eine sichere Fixateurmontage werden demonstriert.

Schlussfolgerungen

Eine Computersoftware zur Erstellung von dreidimensionalen Modellen der oberen und unteren Extremität erlaubt eine sichere Einbringung von Fixateurschrauben und Bohrdrähten bei der Montage von Fixateursystemen zur Korrektur von posttraumatischen und kongenitalen Deformitäten..