gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Das Stryker Navigationsgerätes verbessertes signifikant das Rotationsalignment in der Knieendoprothetik

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker B. Stöckl - Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck
  • M. Nogler - Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck
  • M. Krismer - Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck
  • R. Rosiek - Orthopädische Universitätsklinik, Innsbruck
  • R. Streicher - Stryker, CASA, Thalwil
  • O. Kessler - Stryker, CASA, Thalwil

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguJ2-1814

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0491.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Stöckl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die herkömmliche Implantation einer Knie-Totalprothese führt in vielen Fällen zu einer Fehlrotation der Komponenten. Daraus resultieren vermehrte klinische Probleme wie der vorderer Knieschmerz oder Flexionsinstabilitäten. Eine radiologischen Vergleichstudie sollte prüfen, ob mit dem Einsatz eines Navigationsgerätes die Erwartungen einer höheren Genauigkeit v.a für das Rotationsalignment erfüllt wird.

Methoden

Im Rahmen einer prospektiv, randomisierten Studie wurden bei 32 Patienten mit Hilfe des Stryker Navigationsgerätes Kniendoprothesen implantiert. Als Vergleichsgruppe wurden ebenfalls 32 Patienten mit der herkömmlichen nicht navigierten Technik operiert. Bei allen Patienten wurde das axiale Alignment mit konventionell radiologischen Methoden bestimmt. Zur Analyse der Komponentenrotationen wurden zusätzlich CT-Bilder angefertigt.

Ergebnisse

In der navigierten Gruppe zeigte sich eine signifikant bessere Rotationsausrichtung der femuralen Komponente. (p< 0.05). Ebenso war der femurale Flexionswinkel für die navigierten Prothesen hochsignifikant besser (p=0.008). Verglichen mit der herkömmlichen Technik kam es zu einer deutlich geringeren Streuung um den angestrebten Normwert aller untersuchten Winkel, wie mechanische Achse, tibialer Slope und Rotation der Komponenten zueinander. Im herkömmlichen Patientenkollektiv kam es im Gegensatz zur navigierten Gruppe zu einigen deutlichen Ausreissern.

Schlussfolgerungen

Der intraoperative Einsatz des Stryker Navigationsgerätes führte zu einer signifikanten Verbesserung der Rotation und Flexion der femoralen Komponente. Das axiale Alignment wurde ebenfalls verbessert. Ausreiser konnten vermieden werden.