gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Verbesserung der Revisionsknieendoprothetik mit CT-freier Navigation

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker H. Bäthis - Universität Regensburg, Orthopädische Klinik, Regensburg
  • L. Perlick - Universität Regensburg, Orthopädische Klinik, Regensburg
  • M. Tingart - Universität Regensburg, Orthopädische Klinik, Regensburg
  • T. Kalteis - Universität Regensburg, Orthopädische Klinik, Regensburg
  • C. Lüring - Universität Regensburg, Orthopädische Klinik, Regensburg
  • J. Grifka - Universität Regensburg, Orthopädische Klinik, Regensburg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguJ1-1416

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0480.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Bäthis et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Wie für den primären Gelenkersatz, stellt die präzise Achsrekonstruktion auch für Knie-TEP Wechseloperationen einen entscheidenden Faktor für das Langzeitergebnis dar. Ziel der Untersuchung war die Überprüfung der Anwendbarkeit, eines für den Einsatz in der primären Knieendoprothetik entwickelten CT-freien Navigationssystems der Firma BrainLAB bei Knie-TEP Wechseloperationen.

Methoden

In einer prospektiven Studie wurden zwei Kollektive mit je 25 Patienten zum Knie-TEP Wechsel in konventioneller Technik bzw. mit Einsatz des Navigationssystems operiert. Die Auswertung erfolgte anhand der Operationsdaten und standardisierter prä- und postoperativ Röntgenaufnahmen.

Ergebnisse

Die postoperative mechanische Beinachse lag in 92% der navigierten Gruppe gegenüber 76% in der konventionellen Vergleichsgruppe im Referenzbereich (+/-3°). Auch in der frontalen Achse der Femurkomponente war die Navigation signifikant überlegen. In 76% der navigationsgestützten (19/25) und 56 % der konventionellen TEP (14/25) betrug die Veränderung der Gelenklininie weniger als 4 mm.

Schlussfolgerungen

Der Einsatz der Navigation bietet dem Operateur gerade in der Revisionsendoprothetik verlässliche Informationen zur optimalen Komponentenausrichtung unter Berücksichtigung der ursprünglichen Gelenklinie. Das System bietet die Möglichkeit einer bandspannungsorientierten Rotationsausrichtung der Femurkomponente sowie einer Kontrolle des Weichteilbalancing.