gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Bilaterale Dekompression der Lumbalstenose über einen mikrochirurgischen monolateralen Zugang

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • A. Korge - Orthozentrum München, Orthopädische Klinik, München, Wirbelsäulenzentrum, München
  • K. Wiechert - Orthozentrum München, Orthopädische Klinik, München, Wirbelsäulenzentrum, München
  • M. Mayer - Orthozentrum München, Orthopädische Klinik, München, Wirbelsäulenzentrum, München

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguH14-1264

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0466.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Korge et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die erworbene lumbale Spinalstenose kann dauerhaft oft nur durch eine operative Dekompression der betroffenen neuralen Strukturen adäquat therapiert werden. Große makroskopische Verfahren einschließlich der Laminektomie konkurrieren hier mit mikroskopischen Techniken über einen beidseitigen Zugang. Alternativ bietet sich die bilaterale Dekompression über einen mikroskopischen monolateralen Zugang mit Schonung der kontralateralen anatomischen Strukturen dar.

Methoden

Vorgestellt wird die Operationstechnik mit mikroskopischer Dekompression zunächst der beschwerdeführenden ipsilateralen Seite. Anschließend erfolgt nach Kippung des Patienten auf die Gegenseite und Einschwenken des Mikroskopes unter weiterhin sterilen Bedingungen die Dekompression der kontralateralen Seite in 'over-the-top'-Technik. Sowohl ein Undercutting nach kranial und kaudal wie auch eine Dekompression im Recessus lateralis und in das Neuroforamen hinein sichern die suffiziente Dekompression der kontralateralen neuralen Strukturen.

Ergebnisse

Von März 1998 bis November 2003 wurden 1055 Patienten mit mono- bis multisegmentalen spinalen Stenosen der Lendenwirbelsäule operiert. Die Operationszeit pro Wirbelsegment betrug durchschnittlich 37 Minuten, der Blutverlust 57 ml. Postoperativ steigerte sich die maximale Stehzeit um das 8fache, die maximale Gehstrecke um das 20fache.

Schlussfolgerungen

Die mikrochirurgische bilaterale over-the-Top-Dekompressionstechnik bei Lumbalstenosen über einen monolateralen Zugang stellt eine sinnvolle Erweiterung tradierter bilateraler Dekompressionstechniken dar, setzt aber Vertrautheit im Umgang mit dem Operationsmikroskop voraus.