gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Halbwirbel-Resektion bei kongenitaler Skoliose: frühzeitige Korrektur im Kindesalter

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker M. Ruf - Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, Orthopädie-Traumatologie I, Wirbelsäulenchirurgie, Karlsbad
  • J. Harms - Klinikum Karlsbad-Langensteinbach, Orthopädie-Traumatologie I, Wirbelsäulenchirurgie, Karlsbad

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguH12-1855

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0446.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Ruf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Durch Halbwirbel bedingte kongenitale Skoliosen zeigen, von wenigen inkarzerierten Formen abgesehen, eine deutliche Progredienz während des Wirbelsäulen-Wachstums. Primär nicht von der Deformität betroffene Nachbarabschnitte der Wirbelsäule bilden Gegenkrümmungen aus, die zunächst flexibel sind, im weiteren Verlauf jedoch strukturell werden. Eine Korrektur-Operation erfordert dann die Einbeziehung auch dieser sekundären Krümmungen in die Fusionsstrecke. Kann durch frühzeitige Resektion des Halbwirbels bereits im Kleinkindesalter diese negative Entwicklung verhindert werden?

Methoden

Von 1991 bis 2001 führten wir 28 Halbwirbelresektionen bei 25 Kindern im Alter zwischen 1 und 6 Jahren durch. Die Halbwirbel wurden über einen dorsalen Zugang reseziert, die Fehlstellung über eine transpedikuläre Instrumentation der Nachbarwirbel korrigiert. Der durchschnittliche Nachuntersuchungszeitraum betrug 3,5 Jahre.

Ergebnisse

Der Cobb Winkel der Hauptkrümmung betrug praeoperativ durchschnittlich 45°, postoperativ 14°, und 13° bei der letzten Nachuntersuchung. Die kompensatorische craniale Gegenkrümmung korrigierte sich spontan von 17° auf 5°, die kompensatorische caudale Gegenkrümmung von 22° auf 8°. Der Kyphosewinkel betrug 22° praeoperativ und 10° postoperativ.

Schlussfolgerungen

Durch frühzeitige Operation bereits im Kindesalter wird die Ausbildung ausgeprägter Deformierungen und struktureller Gegenkrümmungen vermieden. Die vollständige Korrektur der lokalen Fehlstellung und eine kurze Fusionsstrecke erlauben den primär nicht betroffenen Wirbelsäulenabschnitten ein normales Wachstum.