gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Einsatz von Bisphosphonaten bei der transienten Schwangerschaftsosteoporose: Bericht über zwei Fälle

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker T. Seidl - LMU München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München
  • C. Birkenmaier - LMU München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München
  • M. Maier - LMU München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München
  • V. Jansson - LMU München, Orthopädische Klinik und Poliklinik, München

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguH10-1432

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0425.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Seidl et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

1959 beschrieben Curtiss und Kincaid ein Krankheitsbild, das vorwiegend bei schwangeren Frauen um das 30. Lebensjahr im letzten Trimenon der Schwangerschaft auftritt. Die Patientinnen berichten über zunehmende Schmerzen in einem oder beiden Hüftgelenken, anfangs v.a. unter Belastung. Im weiteren Verlauf kommt es meist zu einer so starken Beeinträchtigung, dass die Patientinnen schmerzbedingt immobilisiert sind und mitunter eine Sectio caesarea aus mütterlicher Indikation durchgeführt werden muss. Nativradiologisch ist eine erhöhte Strahlentransparenz, in der MRT ein ausgedehntes Knochenmarksödem nachweisbar, weshalb die in der Literatur verwendete Nomenklatur uneinheitlich ist und von transienter Schwangerschaftsosteoporose über Knochenmarksödemsyndrom in der Schwangerschaft bis hin zur Frühform der Hüftkopfnekrose reicht. Der Krankheitsverlauf ist oft langwierig, jedoch scheinbar selbstlimitierend. Die Pathogenese des Syndroms ist unbekannt. Aufgrund einer spontanen Ausheilung wurde anfangs therapeutisch der bedarfsorientierte Einsatz von Analgetika und/oder die Entlastung der betroffenen Extremität empfohlen. Da die Betroffenen jedoch meist stark beeinträchtigt und kaum in der Lage sind, ihr Neugeborenes zu versorgen, wurden diverse Therapieversuche unternommen.

Schlussfolgerungen

Berichtet und diskutiert werden die Kasuistiken von zwei Patientinnen mit transienter Schwangerschaftsosteoporose, bei denen eine intravenöse Bisphosphonatgabe post partum zu rascher Beschwerdefreiheit bei kernspintomographisch deutlich rückläufigem Knochenmarksödem geführt hat.