gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Ergebnisse der konservativen Behandlung bei Verletzungen der oberen HWS mit dem Halo-Fixateur

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker D. Daentzer - Neurochirurgische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • H. Mewes - Neurochirurgische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • M. Winking - Neurochirurgische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen
  • D.-K. Böker - Neurochirurgische Klinik der Justus-Liebig-Universität Gießen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguH10-1026

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0422.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Daentzer et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Bestimmte Verletzungen der oberen HWS eignen sich sehr gut zur konservativen Behandlung mit dem Halo-Fixateur, die zudem eine Alternative zur Operation bietet. Die Akzeptanz des Halo-Fixateurs ist bei den Patienten aufgrund seines Eigengewichts und der scheinbar eingeschränkten Mobilität jedoch sehr unterschiedlich. Andererseits können durch diese Behandlung mögliche Komplikationen einer Operation vermieden werden, was insbesondere beim älteren und morbiden Menschen Vorteile bietet. In der folgenden Untersuchung werden die klinischen und radiologischen Ergebnisse sowie die Komplikationen bei 29 Patienten mit Verletzungen der oberen HWS und konservativer Therapie mit dem Halo-Fixateur dargestellt.

Methoden

Zwischen 12/1999 und 12/2003 wurden 29 Patienten mit Verletzungen der oberen HWS mit dem Halo-Fixateur extern rigide stabilisiert. 15 Patienten waren weiblich, 14 männlich. Das Durchschnittsalter lag bei 54 Jahren. An Verletzungen fanden sich 9 Atlas-, 12 Dens-, 9 Axis- und 5 Hangman`s Frakturen. 6 Patienten wiesen eine Kombination von C1- und C2-Frakturen auf.

Ergebnisse

Eine solide knöcherne Ausheilung der Verletzung wurde bei 25 Patienten erzielt, so dass der Halo-Fixateur nach durchschnittlich 14,3 Wochen abgenommen werden konnte. Eine operationsbedürftige Pseudarthrose trat 4 mal auf.

Schlussfolgerungen

Bei einer korrekten Indikationsstellung heilen die meisten Verletzungen der oberen HWS stabil aus, ohne altersabhängige Unterschiede bei den klinischen und radiologischen Ergebnissen zu zeigen. Auch die Komplikations- und Revisionsrate und die Toleranz des Halo-Fixateurs sind in allen Altersgruppen gleich.