gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Gerätegestützter Muskelaufbau in der Rehabilitation von Patienten nach operativ stabilisierten Wirbelfrakturen

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker C. Dehner - Uni Ulm, Unfallchirurgie, Ulm
  • M. Kramer - Uni Ulm, Unfallchirurgie, Ulm
  • E. Hartwig - Uni Ulm, Unfallchirurgie, Ulm
  • M. Elbel - Uni Ulm, Unfallchirurgie, Ulm
  • L. Kinzl - Uni Ulm, Unfallchirurgie, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguH10-513

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0419.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Dehner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Diese Studie untersucht die Wirkung eines gerätegestützten Trainingsprogramms auf die operativ geschädigte Multifidus Muskulatur und auf die nicht geschädigten Mm. longissimus und iliocostalis. Weiterhin soll untersucht werden, ob ein Zusammenhang zwischen der Schmerzsymptomatik und den Veränderungen der Muskelkraft bzw. des Muskelquerschnitts besteht.

Methoden

15 Patienten, die aufgrund einer thorakolumbalen Wirbelkörperfraktur eine dorsale Spondylodese erhalten haben und nach der Metallentfernung trotz intensiver Krankengymnastik über persistierende Rückenschmerzen klagten, wurden einem zwölfwöchigen gerätegestützten Trainingsprogramm unterzogen. Vor und nach Training wurde ein Schmerz-Score erhoben und der Bewegungsumfang, die Kraft der paravertebralen und abdominellen Muskulatur sowie der Querschnitt der paravertebralen Muskulatur im MRT gemessen.

Ergebnisse

Das Training führt bei keinem Patienten zu einer Zunahme des Muskelquerschnitts des Multifidus (mediane Veränderung -0,27cm2), allerdings hypertrophieren bei allen Patienten die Mm. longissimus und iliocostalis (mediane Zunahme 1,39cm2). 14 von 16 Patienten zeigen einen deutlichen Anstieg der Kraft (mediane Zunahme 56% (min=0,7%; max=126,4%)) und alle Patienten zeigen eine Zunahme des Bewegungsumfangs in allen Bewegungsrichtungen. Der mediane Gesamtschmerzscore verbessert sich von 19 (min=7; max=24) auf 16 (min=5; max=27).

Schlussfolgerungen

Gerätegestütztes Muskelaufbautraining führt bei Patienten mit Zustand nach operativ stabilisierten Wirbelfrakturen zu einer Hypertrophie der Mm. Iliocostalis und longissimus sowie zu einem Kraftanstieg. Die Schmerzsymptomatik konnte hierdurch bei ca. 33% der Patienten gemildert werden. Die operativ geschädigte Multifidusmuskulatur zeigt keine Querschnittsänderung und steht rehabilitativen Maßnahmen somit nicht zur Verfügung.