gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Die Wirkung von Tens auf Schmerzwahrnehmung, Acht- und Cortiso- Plasmaspiegel bei chronischer Lumboischialgie

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker S. Hertel - Orthopädische Klinik, St. Elisabeth-Klinik Saarlouis
  • J. Nadstawek - Klinik und Poliklinik für Anaesthesiologie und spezielle Intensivmedizin der Universität Bonn

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguH2-1047

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0328.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Hertel et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ziel dieser Untersuchung war es, die durch TENS erzielbaren Veränderungen der subjektiven Schmerzwahrnehmung und die mögliche Aktivierung des ACTH-Corticosteroid-Systems durch TENS zu bestimmen.

Methoden

Hochfrequente TENS wurde bei 20 Patienten mit chronischem Lumbalsyndrom und bei 20 gesunden Probanden durchgeführt. Blutentnahmen erfolgten jeweils vor und während der Behandlung sowie 30 und 60 Minuten nach Beendigung der TENS. Zu denselben Zeitpunkten wurde in der Patientengruppe die subjektive Schmerzintensität mittels der visuellen Analogskala (VAS) bestimmt. Die Bestimmung von ACTH und Cortisol im Plasma erfolgte mittels des Allegro ACTH Immunoassays (Nichols Institute, CA) und des ABBOTT TDx Cortisol Kits.

Ergebnisse

Signifikante Unterschiede in der Höhe der Plasmaspiegel oder in deren Verlauf bestanden zwischen beiden Gruppen nicht. Zwischen der Höhe der Cortisol- bzw. ACTH-Spiegel im Plasma und der Einschätzung der Schmerzintensität auf der VAS bestand keine Korrelation.

Schlussfolgerungen

Das Modell der stressinduzierten Analgesie konnte als mögliche Erklärung für den schmerzlindernden Effekt der TENS widerlegt werden. Eine SIA, die über eine Aktivierung des ACTH-Corticosteroid-Systems zustande kommt, spielt bei der TENS angesichts unter dieser Behandlung abfallender Cortisol- und ACTH-Plasmaspiegel offensichtlich keine Rolle.Die Veränderungen der subjektiven Schmerzwahrnehmung - wie sie in dieser Untersuchung mittels der VAS gemessen wurden- entsprachen dem Placebo-Effekt.