gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Video: Tipps und Tricks bei der Versorgung Gelenknaher Frakturen mit zusätzlichen Instabilitätskomponenten-Osteoporose/Entlastungsentcalzification

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker B. Könemann - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover
  • S. Hankemeier - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover
  • T. Gösling - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover
  • C. Krettek - Medizinische Hochschule Hannover, Unfallchirurgische Klinik, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE11-625

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0313.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Könemann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Einleitung und Inhalt

In dem vorliegenden Video wird die Versorgung von 3 Patienten mit distaler Femurfraktur vorgestellt. Bei allen Patienten fand sich aufgrund extremer Os-teoporose eine Situation die bei konventioneller Verriegelungsmarknagelung mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht auszuheilen wäre. Bei einem der Patien-ten mit erheblich schweren Nebenerkrankungen (Hämophilie und Diabetes mellitus) konnte eine Oberschenkelschaftfraktur innerhalb von 3 Jahren nicht zur Ausheilung gebracht werden. Es kam unter der Anwendung von mehreren klassischen Osteosyntesemethoden (Verriegelungsmarknagelung, Plattenosteosynthese und Fixateur externe Behandlung) immer wieder zu Refrakturen. Um die Verankerungsoptionen der konventionellen Verriegelungsmarknägel zu erhöhen wurden die die distalen Verriegelungsbolzen in der Osteoporosezone mit zusätzlichen Modularschrauben ergänzt.

Methoden

Im Video wird die operative Technik am Modell und am Patienten vorgestellt. Weiterhin werden die experimentellen Ergebnisse des Ausreiß- und Einsinkverhaltens (axiale Steifigkeit) im osteoporotisch verändertem Femur gezeigt. Die quantitative Veränderung der Tragkraft durch Modularschrauben wurde im Experiment durch den Vergleich von konventioneller Marknagel/Bolzenkombination und Marknagel/Modularschraube/Bolzenkombination in osteoporotischen Leichenfemora mittels Zwick™ Materialprüfmaschine getestet.

Ergebnisse

s.Schlussfolgerungen >Videopräsentation

Schlussfolgerungen

Bei Verriegelungsnagelosteosynthesen von distalen gelenknahen Frakturen führen extreme Osteoporoseverhältnisse zu erheblichen Verankerungsproblemen. Die hier gezeigte einfache Beladung der Verriegelungsbolzen mittels Modularschrauben kann die Osteosynthese bei der Verwendung von Verriegelungsmarknägeln an den bekannten Schwachpunkten erheblich verbessern. Es lässt sich so aus der Kombination von Verriegelungsmarknagelung und Modularschrauben eine belastungsstabile Osteosynthese erreichen.