gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Radiuskopffrakturen: wie behandeln?

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • A. Prokop - Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum der Universität zu Köln
  • P. Collet - Visceral- und Gefäßchirurgie, Klinikum der Universität zu Köln
  • G. Schiffer - Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum der Universität zu Köln
  • A. Jubel - Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum der Universität zu Köln
  • U. Hahn - Unfall-, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Klinikum der Universität zu Köln

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE11-11

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0309.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Prokop et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Im Zeitalter zunehmender sportlicher Freizeitaktivitäten werden Radiuskpoffrakturen häufig beobachtet. In 5,4% aller Brüche handelt es sich um Radiuskopffrakturen. Die Brüche werden nach Mason klassifiziert. In der gängigen Literatur werden unterschiedliche Konzepte zur konservativen und operativen Therapie ausgesprochen. Wir wollen anhand einer Videopräsentation Beispiele aufzeigen und Empfehlungen geben, die mit eigenen Ergebnissen untermauert sind und mit der Literatur verglichen werden.

Methoden

Mason I-Frakturen werden konservativ frühfunktionell behandelt. Nach Punktion des Gelenkes wird wenige Tage ruhiggestellt und dann gipsfrei funktionell mit 6 wöchiger Entlastung behandelt. Wir haben vom 1.10.1996 bis zum 1.10.2003 50 Patienten mit Mason I-Frakturen so behandelt und nach durchschnittlich 28 Monaten nachuntersucht und die Ergebnisse nach dem Broberg-Morrey-Score bewertet, der Beweglichkeit, Kraft, Stabilität und Schmerzen mit insgesamt maximal 100 Punkten berücksichtigt. Mason II-Frakturen mit Dislokationen über 10° oder einer Gelenkstufe von über 2 Bildmillimetern werden operiert. Biodegradable Implantate aus Polylactid haben den Vorteil, dass sie unter den Knorpel versenkt und somit von der gesamten erreichbaren Gelenkfläche aus eingebracht werden können und nicht mehr entfernt werden müssen. Allergische Reaktionen auf Stahl und wie zwischenzeitlich auch auf Titan beschrieben entfallen. Wir haben 45 Patienten mit einem neuen Polylcatid-Composite-Stift (Polypin®-C-Stift) stabilisiert und 44 nach durchschnittlich 35 Monaten nachuntersucht.

Ergebnisse

Der Broberg-Morrey-Score betrug bei den Patienten mit Mason I-Frakturen im Mittel 99 Punkte. Bei den Mason II-Frakturen betrug der Score im Durcschnitt 96 Punkte. Die Patienten waren im Mittel 4,6 Wochen arbeits- und 14,4 Wochen sportunfähig. Im CT wurden in zwei Fällen nach 18 und 24 Monaten passagere, erstgradige, asymptomatische Osteolysen beobachtet, die sich nach 6 Monaten vollständig rückbildeten. Ab dem 2. Jahr waren die Stifte im konventionellen Röntgenbild nicht mehr sichtbar. Im CT war über 5 Jahre eine stetige Implantatreduktion und Auffüllung der ehemaligen Stiftkanäle mit Knochen nachweisbar. Infektionen und klinische Fremdkörperreaktionen traten nicht auf. 5 Patineten mit Mason III-Frakturen wurden rekonstruiert. 1 Patient verstarb unfallunabhängig. 2x wurde der Radiuskopf sekundär reseziert und 2x erhalten (90 u.93 Pkt. im Broberg-Score).

Schlussfolgerungen

Mason I Frakturen werden mit sehr guten Ergebnissen frühfunktionell behandelt. Mason II-Frakturen mit Dislokationen über 10° oder Gelenkstufen >2mm sollten mit biodegradablen Polylactidstiften versorgt werden. Bei Mason III-Frakturen mit begleitenden Halsfrakturen sind Rekonstruktionen problematisch. Im Zweifel sollte der Radiuskopf reseziert werden.