gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Die unberücksichtigte ventrale Subluxation der Talusrolle bei der operativen Korrektur schwerer neurogener Fußdeformitäten

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

Suche in Medline nach

  • F. Braatz - Orthopädische Universitätsklinik, Abteilung Orthopädie II, Heidelberg
  • L. Döderlein - Orthopädische Universitätsklinik, Abteilung Orthopädie II, Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE10-1479

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0302.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Braatz et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ausgeprägte neurogene Fußdeformitäten beinhalten in den meisten Fällen eine Spitzfußkomponente. Die Korrektur muss, um vollständig zu sein, immer auch die Spitzfußkomponente umfassen. Dies kann eine ventrale Subluxation der Talusrolle zur Folge haben.

Methoden

Drei Patienten mit ausgeprägten neurogenen Fußdeformitäten, zwei Patienten mit neurogenem Klumpfuß, ein neurogener Knickplattfuß, die postoperativ eine ventrale Suluxation der Talusrolle entwickelt haben werden anhand der radiologischen Verläufe demonstriert.

Ergebnisse

In einem Fall wurde eine operative Revision notwendig, in den anderen Fällen war die konservative Behandlung mit Gipsredression ausreichend.

Schlussfolgerungen

Bei der operativen Korrektur schwerer Fußdeformitäten, die eine Spitzfußkomponente beinhalten, kann es zur unerkannten ventralen Subluxationsstellung der Talusrolle in der Malleolengabel kommen. Dies hat weitreichende Auswirkungen auf die Fußfunktion, da die Dorsalflexion im oberen Sprunggelenk knöchern blockiert wird und es zu einer lokalen Druckkonzentration zwischen der distalen Tibiavorderkante und der Talusrolle kommt. Ursächlich kann man zwei Faktoren für dieses Phänomen verantwortlich machen: -die Knöchelgabel ist für die Aufnahme der nach ventral breiter werdenden Talusrolle zu eng geworden -die Wadenmuskulatur wurde nicht ausreichend verlängert. Empfehlung: Wir würden bei der operativen Korrektur schwerer struktureller Fußdeformitäten mit Spitzfußkomponente empfehlen, ein seitliches Röntgenbild intraoperativ anzufertigen, mit dem das physiologische Eintauchen der Talusrolle in die Knöchelgabel dokumentiert wird.