gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

CT gestützte Osteodensitometrie sowie klinische Ergebnisse nach C.F.P.-Schaft und T.O.P.-Pfannen Implantation

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker R. Schmidt - Orthopädische Klinik, Friedrich - Alexander Universität, Erlangen
  • M. Scharrer - Orthopädische Klinik, Friedrich - Alexander Universität, Erlangen
  • R. Pitto - Department of Orthopaedic Surgery, University of Auckland, Auckland
  • R. Forst - Orthopädische Klinik, Friedrich - Alexander Universität, Erlangen
  • L. Müller - Orthopädische Klinik, Friedrich - Alexander Universität, Erlangen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE9-1670

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0280.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Schmidt et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Computertomographie (CT) wird in unserer Klinik standardisiert zur periprothetischen Knochendichtanalyse eingesetzt. Es wurde hier mit dieser Methode die Knochenreaktion auf das verwendete Implantatsystem C.F.P. - T.O.P. sowie kurzfristige klinische Ergebnisse untersucht.

Methoden

Prospektive Untersuchung; 41 Patienten/41 Hüften; Schenkelhals erhaltendes Implantat, pressfit Pfanne, asymmetrisches PE-Inlay, Keramikkopf (C.F.P. + T.O.P., Link, Hamburg, Deutschland); 2 Wochen und 1 Jahr postoperativ CT-Untersuchung. Analyse mit Softwaretool CAPPA postOP (CAS Innovations AG, Erlangen, Germany). Parameter: kortikale, spongiöse und gesamte Bone Density (BD) in mgCaHA/ml. Harris Hip Score.

Ergebnisse

Im proximalen Anteil des Femurs Abnahme der BD um 20% für spongiösen und gesamten Knochen, kortikal Abnahme um 10%. In den Abschnitten ab unterhalb des Trochanter minor nur geringe Knochendichteänderungen. Periacetabulär ausgeprägte Abnahme der spongiösen BD (ventral: -33%, dorsal: - 36%, kranial: -12%). Kortikal Abnahme der BD ventral und dorsal um -10%, kranial keine signifikante Veränderung. Signifikante Zunahme des Harris Hip Score.

Schlussfolgerungen

Die verwendete C.F.P. Hüftendoprothese zeigt ein charakteristisches Muster mit limitierter Knochendichteabnahme im proximalen Bereich des Femurs unterhalb des Prothesenkragens und wenig Knochendichteänderung im Schaftbereich. Acetabulär erfährt der spongiöse Knochen ein hohes Maß an "stress-shielding", während der kortikale BD Verlust gering ist.