gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Bioaktive Oberflächenbeschichtungen für Titanimplantate

Meeting Abstract (DGOOC 2004)

  • presenting/speaker J. Rahm - MATHYS Orthopädie GmbH, Entwicklung, Mörsdorf
  • W. Glien - MATHYS Orthopädie GmbH, Mörsdorf
  • M. Schnabelrauch - INNOVENT e.V., Jena
  • S. Viogt - INNOVENT e.V., Jena
  • A. Opitz - INNOVENT e.V., Jena
  • U. Pietzner - Dietrich-Bonhoeffer-Klinikum Neubrandenburg, Neubrandenburg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE6-1227

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0213.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Rahm et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Qualität des Grenzflächenverbundes Knochen-Implantat wird bei der zementfreien Implantation durch die Morphologie und die chemische Zusammensetzung der Implantatoberfläche nachhaltig bestimmt. Es wurde der Einfluß unterschiedlicher bioaktiver Implantatbeschichtungen auf die Osteointegration von Titanimplantaten untersucht.

Methoden

Als Beschichtungen wurden die

• poröse Reintitanschicht

• poröse Reintitanschicht und eine CaP-Schicht (vorwiegend Brushit)

• poröse Reintitanschicht und eine resorbierbare, BMP-2-haltige, Poly-D,L-lactid-Beschichtung

eingesetzt.

Ergebnisse

Unter in vitro-Bedingungen beschleunigten sowohl die mit Brushit, als auch die mit BMP-2 beschichteten Proben die Zellproliferation und die Kollagen I-Synthese nachhaltig. Zur Testung der Beschichtungen in einem dynamischen in vivo-Modell am Minischwein wurden geeignete Hüftschäfte aus TiAl6V4 konstruiert und im proximalen Schaftbereich mit den zu untersuchenden Beschichtungen versehen. Erste in vivo-Ergebnisse zum Einfluß der Beschichtungen auf die Osteointegration werden vorgestellt.

Schlussfolgerungen

Die vorliegenden Ergebnisse der in vivo-Versuche bestätigen das gewählte Implantatdesign und das Tiermodell. Die in vitro-Ergebnisse der Beeinflussung relevanter zellbiochemischer Parameter durch die Beschichtungen sowie die in vivo-Untersuchungen verdeutlichen die Notwendigkeit einer weiteren Optimierung der BMP-2-haltigen Beschichtung hinsichtlich der Dosierung des Wachstumsfaktors und der Kinetik für dessen Freisetzung.