gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Induziert ein stumpfes Thoraxtrauma eine Funktionsminderung von Alveolarmakrophagen?

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker U. Liener - Universitätsklinik Ulm, Abteilung für Unfallchirurgie, Ulm
  • M. Perl - Universitätsklinik Ulm, Abteilung für Unfallchirurgie, Ulm
  • M. Knöferl - Universitätsklinik Ulm, Abteilung für Unfallchirurgie, Ulm
  • M. Huber-Lang - Universitätsklinik Ulm, Abteilung für Unfallchirurgie, Ulm
  • L. Kinzl - Universitätsklinik Ulm, Abteilung für Unfallchirurgie, Ulm
  • U. Brückner - Sektion chirurgische Forschung, Abteilung für Viszeral- und Transplantationschirurgie, Ulm
  • F. Gebbhard - Universitätsklinik Ulm, Abteilung für Unfallchirurgie, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE5-339

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0198.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Liener et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die schwere Lungenkontusion ist weiterhin mit einer hohen Morbidität behaftet. Bis zu 50% der betroffenen Patienten erkranken im weiteren Verlauf an einer zum Teil lebensbedrohlichen Kontusionspneumonie oder erleiden septische Komplikationen. Dies legt eine Störung der bakteriellen Abwehr nahe. Da Alveolarmakrophagen (AM) für die Abwehr mikrobieller Infekte in der Lunge verantwortlich sind, war Ziel dieser Untersuchung die Überprüfung der Funktion der Alveolarmakrophagen nach einem experimentellem Thoraxtrauma.

Methoden

Männliche Wistar Ratten (n=32) wurden in 4 Gruppen zu je 8 Tieren randomisiert. Drei Gruppen wurden einer Druckwellenverletzung des Thorax ausgesetzt und nach 10 Minuten (Tx-10m), 6 (Tx-6h) bzw. 24 Stunden (Tx-24h) getötet. Die 4. Gruppe diente als Kontrolle. Die Alveolarmakrophagen wurden durch bronchoalveoläre Lavage gewonnen und anschließender Zentrifugation isoliert. In vitro wurden (I) der 'oxidative burst' nach Stimulation mit PMA, (II) die Fähigkeit zur Phagozytose opsonierter Latexpartikel sowie (III) die chemotaktische Mobilität in einer speziellen Chemotaxis-Kammer gemessen

Ergebnisse

Die AM traumatisierter Tiere zeigten eine deutlich gesteigerte Fähigkeit zur Phagozytose mit im Mittel 12,5 ± 1,5 Partikel/Zelle bei den TX-24h Tieren im Gegensatz zu 6,6 ± 2,5 Partikel/Zelle in der Kontrollgruppe (p<0,05). Ebenfalls war die chemotaktische Mobilität wesentlich erhöht. Sie betrug im Mittel 33,0 ± 9,0 Zellen/Feld in der TX-24h Gruppe und lediglich14,3 ± 2.4 Zellen/Feld bei den Kontrollen (p<0,05). Die Fähigkeit zur Produktion reaktiver Sauerstoffspezies (oxidative burst) blieb durch das stumpfe Thoraxtrauma unbeeinflusst.

Schlussfolgerungen

In vorausgegangen Untersuchungen wiesen wir nach [1], dass Alveolarmakrophagen nach einem stumpfem Thoraxtrauma, auf Stimulation hin vermehrt pro- und anti-inflammatorische Mediatoren synthetisieren. Die jetzige Untersuchung zeigt erstmals, dass durch eine Lungenkontusion nicht nur die Freisetzung von Mediatoren sondern auch weitere zentrale Funktionen der AM, wie Phagozytose und Chemotaxie deutlich gesteigert werden.

Es scheint daher unwahrscheinlich, dass die hohe Rate bakterieller Infektionen, welche nach einer Lungenkontusion beobachtet werden, auf eine Dysfunktion der Alveolarmakrophagen zurückzuführen ist.


Literatur

1.
Knoferl MW, Liener UC, Seitz DH, Perl M, Bruckner UB, Kinzl L, Gebhard F. Cardiopulmonary, histological, and inflammatory alterations after lung contusion in a novel mouse model of blunt chest trauma. Shock. 2003 Jun;19(6):519-25.