gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Eine kindliche HWS Luxation mit primär unauffälliger CT Diagnostik

Meeting Abstract (DGU 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker S. Klein - Helios-Klinikum Wuppertal, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Wuppertal
  • J. Richter - Helios-Klinikum Wuppertal, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Wuppertal
  • A. Dávid - Helios-Klinikum Wuppertal, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Wuppertal
  • A. Pommer - Helios-Klinikum Wuppertal, Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Wuppertal

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE4-572

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0178.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Klein et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Präsentation einer sekundär vollständig dislozierten Luxation C5/6 bei initial unauffälligem CT Befund nach Verkehrsunfall eines zwei jährigen Mädchens

Methoden

Ein zwei jähriges Mädchen wurde beim Spielen von einem PKW erfasst und durch die Luft geschleudert. Aufgrund der erheblichen Gewalteinwirkung wurde primär ein Ganzkörperspiral CT angefertigt. Hier zeigten sich außer einer parietalen Schädelfraktur keine Verletzungen. Das Kind wurde 2 Tage überwacht und bei problemlosen Verlauf nach Hause entlassen.

6 Wochen später stellte die Mutter das Kind wieder vor, da es seit dem Unfall nicht aufstehen und laufen wollte. Das durchgeführte MRT zeigte eine komplette Luxation von C5 vor C6. Neurologische Ausfälle bestanden nicht.

Ergebnisse

Die Verletzung war zu dem Zeitpunkt bereits durch ventrale Kallusbildung fixiert so dass ein dorso-ventro-dorsales Vorgehen zur Reposition erforderlich war. Ventral wurde eine abstützende Platte und dorsal ein Zuggurtung angelegt. Der anschließende Verlauf war komplikationslos. Das Kind stand spontan am ersten postoperativen Tag auf und lief herum.

Die Metallentfernung erfolgte komplikationslos 3 Monate später.

Schlussfolgerungen

Die Einschätzung der Stabilität von Wirbelverletzungen anhand von Röntgenuntersuchungen ist nur inkomplett möglich. Besonders beim Kind mit unreifem Skelett gehört ein hohes Maß an klinischer Mutmaßung zur Diagnosestellung. Die beweisende Untersuchung ist das MRT, das eine Darstellung auch der diskoligamentären Strukturen erlaubt.