gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Brown-Sequard-Syndrom nach thorakaler Schussverletzung

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker C. Heyde - Klinik für Unfall - und Wiederherstellungschirurgie, Charite - Campus Benjamin Franklin, Berlin
  • D. Haschtmann - Klinik für Unfall - und Wiederherstellungschirurgie, Charite - Campus Benjamin Franklin, Berlin
  • R. Przkora - Klinik für Unfall - und Wiederherstellungschirurgie, Charite - Campus Benjamin Franklin, Berlin
  • W. Wyrwich - Klinik für Unfall - und Wiederherstellungschirurgie, Charite - Campus Benjamin Franklin, Berlin
  • W. Ertel - Klinik für Unfall - und Wiederherstellungschirurgie, Charite - Campus Benjamin Franklin, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE4-435

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0174.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Heyde et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Es wird über ein Brown – Sequard – Syndrom sub Th10 mit einer asymmetrischen Paraparese und einer dissoziierten Sensibilitätsstörung nach thorakaler Schussverletzung berichtet. Durch die indirekte Krafteinwirkung der Druckwelle kam es bei morphologisch intaktem Rückenmark zum vorbeschriebenen Lähmungstyp.

Methoden

Der thorakale Steckschuß mit einer Maschinenpistole führte zu Verletzungen von Lunge, Aorta und Herzbeutel, die akut operativ versorgt wurden. Das Geschoß erreichte den Spinalkanal linksseitig bei Th10. Es kam zur knöchernen Verletzung der li. Lamina und des li. Pedikels. Einige Geschoß- und Knochenfragmente verblieben im Spinalkanal.

Nach Stabilisierung der Vitalfunktion erfolgte die mikroskopische Dekompression des Spinalkanals mit Entfernung der Knochen – und Geschoßfragmente über eine inkompletten Hemilaminektomie und eine inkomplette Pedikelresektion von Th 10 links.

Ergebnisse

Im Verlauf zeigte sich eine zunehmende Erholung der neurologischen Symptomatik. Der Patient konnte fünf Wochen nach der Dekompression am Rollator mobilisiert werden. Die Kraftgrade hatten sich zu diesem Zeitpunkt von 0/5 auf 3/5 nach BMC bei persistierendem sensiblen Defizit erholt.

Schlussfolgerungen

Ein Brown – Sequard – Syndrom kann durch die Druckwelle eines den Spinalkanal verletzenden Geschosses auftreten, ohne dass eine direkte Schädigung des Rückenmarks erfolgt. Die chirurgische Versorgung folgt den Standardmaßnahmen bei Schussverletzungen und beinhaltet die Dekompression der neuralen Strukturen und die Entfernung von Fremdkörpern aus dem Spinalkanal.