gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Der Effekt transmedullärer Schrauben bei der Verriegelungsnagelung distaler Tibiafrakturen

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker A. Ewert - Chirurgische Universitätsklinik, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Rostock
  • N. Bishop - TU Hamburg-Harburg, Biomechanik, Hamburg
  • K. Sellenschloh - TU Hamburg-Harburg, Biomechanik, Hamburg
  • K. Püschel - Universitätsklinik Eppendorf, Rechtsmedizin, Hamburg
  • M. Morlock - TU Hamburg-Harburg, Biomechanik, Hamburg
  • T. Mittlmeier - Chirurgische Universitätsklinik, Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Rostock

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguE3-501

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0164.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Ewert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Der Markraum von langen Röhrenknochen nimmt in der Metaphyse deutlich zu. Dies führt zu Problemen bei der Verankerung von intramedullären Implantaten und reduzierter Steifigkeit des Knochen-Implantatkonstruktes mit der Folge von Lockerungen und sekundären Dislokationen.

Untersucht werden sollte, ob die Verkleinerung des Markraumes durch transmedullär bikortikal eingebrachte Schrauben eine Zunahme der Steifigkeit des Knochen-Implantatkonstruktes bewirkt.

Methoden

Untersucht wurden 6 humane Tibiapräparate. Es erfolgte eine quere Osteotomie 70 mm proximal der distalen ventalen lateralen Tibiakante. Anschließend wurden die Präparate paarweise in 2 Gruppen geteilt. Gruppe 1 erhielt eine transmedulläre Schraube (TMS) proximal-lateral, Gruppe 2 zwei transmedulläre Schrauben, eine proximal lateral, die zweite distal medial, jeweils von ventral nach dorsal bikortikal eingebracht. In Gruppe 1 erfolgte zunächst das Platzieren einer bikortikalen transmedullären Schraube (4,5 mm) von ventral nach lateral 9 mm distal der Osteotomie und 7 mm lateral der Tibiamitte. Danach wurde ein solider Titannagel 60 mm tief eingebracht und mit 3 Schrauben (4,5 mm) verriegelt.

In Gruppe 2 erfolgte das Platzieren der proximalen transmedullären Schraube und das Einbringen des Verriegelungsnagels in gleicher Weise. Danach wurde unter Röntgenkontrolle die distale transmedulläre Schraube unmittelber distal der untersten Verriegelungsschraube und unmittelbar medial des Nagels eingebracht.

Auf der kontralateralen Seite wurde in beiden Gruppen ein solider Titannagel 60 mm tief eingebracht und mit 3 Schrauben(4,5 mm) von medial nach lateral verriegelt. Die Präparate wurden bis über die zweite Verriegelungsschraube eingegossen und in einer Haltevorrichtung fixiert. Anschließend erfolgte über den freistehenden Nagelanteil die zyklische Belastung in medial – lateraler Richtung mit einem Moment von 19 Nm und 28,5 Nm an der Osteotomiestelle über jeweils 20 Zyklen.

Ergebnisse

Es zeigte sich in Gruppe 1 eine mittlere Steifigkeit von 9,04 (s 2,96) N/mm ohne TMS und 12,21 (s 2,91) N/mm mit 1 TMS bei 19 Nm, und 7,46 (s 1,74) N/mm ohne, bzw. 9,50 (s 3,44) N/mm mit 1 TMS bei 28,5 Nm.

In Gruppe 2 lag die mittlere Steifigkeit bei 10,10 (s 0,20) N/mm ohne und 14,10 (s 1,50) N/mm mit 2 TMS bei 19 Nm und 8,78 (s 0,753) N/mm ohne, bzw. 12,91 (s 1,44) N/mm mit 2 TMS.

Eine Zunahme der Steifigkeit des Nagel-Knochenkonstruktes wurde in beiden Gruppen gesehen. Bei einer Schraube wurde keine Signifikanz erreicht. Zwei Schrauben versus keine Schraube erreichten eine signifkante Steifigkeitszunahme bei 19 Nm (p < 0,01) und 28,5 Nm (p < 0,05). Zwei versus eine transmedulläre Schrauben erbrachte jedoch keine signifikante Steifigkeitszunahme.

Schlussfolgerungen

Die Applikation von transmedullären Schrauben führt zu einer Zunahme der Steifigkeit bei der intramedullären Osteosynthese an der distalen Tibia. Sie dienen nicht nur als Repositionshilfe bei dislozierten Frakturen, sondern erhöhen auch die Stabilität der Osteosynthese.