gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Fußverletzungen bei polytraumatisierten Patienten: eine retrospektive Studie an 1356 Patienten

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker B. Pehle - Universitätsklinikum Essen, Unfallchirurgie, Essen
  • T. Paffrath - Universitätsklinikum Essen, Unfallchirurgie, Essen
  • D. Nast-Kolb - Universitätsklinikum Essen, Unfallchirurgie, Essen
  • S. Ruchholtz - Universitätsklinikum Essen, Unfallchirurgie, Essen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguB3-307

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0042.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Pehle et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Bisher ist die Inzidenz von Fußverletzungen bei polytraumatisierten Patienten nur unzulänglich beschrieben. Da in der Regel bei diesen Patienten lebensbedrohliche Verletzungen im Vordergrund stehen, werden Fußverletzungen häufig erst verzögert diagnostiziert. Ziel dieser Studie war es die Häufigkeit und Art der Fußverletzungen sowie deren Therapie bei Mehrfachverletzen zu analysieren.

Methoden

Jeder Schockraumpatient durchläuft eine standardisierte Phase der radiologischen und sonographischen Basisdiagnostik. Entsprechend der körperlichen Untersuchung erfolgt die prioritätengerechte weiterführende radiologische/CT Untersuchung. Die Daten wurden im Rahmen eines Qualitätsmanagementsystems für die Versorgung schwerverletzter Patienten prospektiv erfasst. Alle Patienten mit Fußverletzungen wurden herausgefiltert und die Daten im Hinblick auf Verletzungsentstehung-, art, Diagnosezeitpunkt und Therapie ausgewertet.

Ergebnisse

In die Studie wurden 1356 Patienten (ISS 20 ± 16) eingeschlossen, die von 5/98-10/2002 über den Schockraum der Klinik aufgenommen wurden. Insgesamt wurden 67 Fußverletzungen (ohne Verletzung der distalen Tibia) bei 43 Patienten (3,2%) (ISS 20± 15) gefunden [Tab. 1]. Die Kalkaneusfraktur stellte mit 51% (n=34) bei 24 Patienten die häufigste Fußverletzung dar. Dabei lag in 7 Fällen eine Kombinationsverletzung (3xTalus,1x Os naviculare, 1xMFK, 1xChopart Luxation, 1x Lisfrance Luxation) vor. 24 (73%) Kalkaneusverletzungen wurden operativ versorgt. Davon wurden 13 durchschnittlich nach 6 Tagen mittels Plattenosteosynthese und 11 bei Komplextrauma des Fußes (inklusive Verletzung der distalen Tibia) am Unfalltag mit einem Fixateur externe behandelt. Bei 4 Patienten mit initialer Fixateur externe Anlage war eine primäre Arthrodese des USG notwendig, weitere 4 wurden mit einer Plattenosteosynthese versorgt und 3 Frakturen im Fixateur externe ausbehandelt. Dabei hat sich in 2 Fällen ein Infekt ausgebildet, in einem Fall eine Weichteilnekrose der Ferse und bei einem Patienten war eine Unterschenkelamputation notwendig. Als Unfallursache war bei 20 (83%) der Patienten mit Kalkaneusfraktur ein Absturz in suizidaler Absicht vorrausgegangen. Von den Fußverletzungen wurden insgesamt 6 (11%) verzögert, nach der Schockraumphase diagnostiziert.

Schlussfolgerungen

Die Auswertung ergab, dass Fußverletzungen (unterhalb der Tibia) beim Polytraumatisierten selten (3,2%) auftreten, in 65% der Fälle durch ein Absturztrauma bedingt sind, häufig erst verzögert diagnostiziert werden (11%), der Hauptanteil (50%) der Verletzungen Kalkaneusfrakturen darstellt und häufig (in 2/3 der Fälle) einer operativen Therapie bedürfen.