gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Primärer versus Revisions-Ersatz des vorderen Kreuzbandes mit autologen Hamstring-Sehnen: eine prospektive Matched-Group Analyse

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker A. Weiler - Charité, Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin
  • M. Wagner - Charité, Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin
  • I. Stöhr - Charité, Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin
  • J. Schallock - Charité, Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin
  • M. Kääb - Charité, Zentrum für Muskuloskeletale Chirurgie, Berlin

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguA2-409

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0019.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Weiler et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Klinischer Vergleich zwischen primärem und Revisions-Ersatz des vorderen Kreuzbandes (VKB) mit autologen Hamstringsehnen und anatomischer Verankerung mit bioresorbierbaren Interferenzschrauben (EBM-Level I).

Methoden

Zwischen 1997 und 2003 wurden 63 Revisions-Rekonstruktionen des VKB mit autologen Hamstringsehnen durchgeführt. 40 Patienten kamen bisher für ein 2-Jahres Follow-Up in Betracht. In allen Fällen wurden die ipsilateralen Hamstrings verwendet. Matched-Groups wurden mit primären Rekonstruktionen gebildet (Geschlecht, Alter, Komorbidität). Die klinische Evaluation erfolgte durch den IKDC und den Lysholm Score.

Ergebnisse

In der Revisions Gruppe erlitten 2 Patienten eine erneute Ruptur (5 %), und 2 Patienten konnten nicht über 2 Jahre verfolgt werden (Follow-Up Rate 95 %). Damit verblieben 36 Revisionsfälle für eine Matched-Group Analyse. In der Datenbank der primären Rekonstruktionen betrug die Rerupturrate 5,6%. Signifikante Unterschiede der 2-Jahres Ergebnisse wurden im Lysholm Score (Revisionen: 85,7; primärer Ersatz: 94,1; p = 0,001), in den funktionellen (p < 0.0001) und subjektiven (p < 0.0001) Gruppenergebnissen des IKDC-Score mit je besserem Resultat für die primären Rekonstruktionen erhoben. Die primären Rekonstruktionen zeigten eine geringere Muskelatrophie (p = 0,009) und ein besseres Bewegungsausmaß (p = 0,002). Die Seitendifferenz im KT-1000 (manuelles Maximum) ergab 2,9 mm bei den Revisionen und 2,3 mm bei den primären Rekonstruktionen (nicht signifikant). Der Pivot-Shift Test zeigte ebenso keinen signifikanten Unterschied. Das Gesamtergebnis des IKDC-Score zeigte das bessere Ergebnis für die Gruppe der primären Rekonstruktionen (p < 0.0001) (primäre Rekonstruktionen: 9 x A, 23 x B, 4 x C; Revisionen: 13 x B, 12 x C, 11 x D). In der Revisionsgruppe wurde der Lysholm Score von 60.6 prä- auf 85,7 postoperativ angehoben (p < 0.0001).

Schlussfolgerungen

In Übereinstimmung mit der Literatur demonstrierte unser Patientenkollektiv nach Revisions-Ersatz des VKB eine signifikante Verbesserung, aber insgesamt schlechtere Ergebnisse bezüglich Funktion und subjektivem Empfinden verglichen mit der primären Rekonstruktion. Allerdings konnte gezeigt werden, dass die Stabilität in beiden Fällen vergleichbare Resultate erreicht. Dies mag darauf hinweisen, dass andere Faktoren als die Bandstabilität für die schlechteren klinischen Ergebnisse nach Revisions-Ersatz verantwortlich sind. Insgesamt stellen die Hamstringsehnen mit der von uns verwendeten Technik eine erfolgreiche und sichere Methode zum autologen Revisions-Ersatz des vorderen Kreuzbandes dar.