gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Die Clearfix-Meniskusschraube: Behandlungsergebnisse nach 1 – 3 Jahren

Meeting Abstract (DGU 2004)

Suche in Medline nach

  • presenting/speaker M. Fuchs - Georg-August-Universität Göttingen, Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen
  • K.H. Frosch - Georg-August-Universität Göttingen, Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen
  • A. Losch - Georg-August-Universität Göttingen, Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen
  • K.M. Stürmer - Georg-August-Universität Göttingen, Klinik für Unfallchirurgie, Plastische und Wiederherstellungschirurgie, Göttingen

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguA1-709

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0012.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Fuchs et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Meniskusresektion führt langfristig meist zu Beschwerden und degenerativen Veränderungen am Kniegelenk. Die Erhaltung und Refixation verletzter Menisken ist deshalb von entscheidender klinischer Bedeutung.

Methoden

In vorliegender Studie wurden 40 Meniskusverletzungen bei 37 Patienten im Zeitraum von August 1999 bis Dezember 2002 arthroskopisch mit Clearfix-Meniskusschrauben (Mitek, Norderstedt, Deutschland) therapiert. Das mittlere Patientenalter betrug 27,7 (16 - 62) Jahre, 9 Patienten waren weiblich. Bei 24 Patienten fand sich zusätzlich eine Kreuzbandläsion, bei 5 weiteren Patienten Knorpelschäden. 22 Patienten wurden innerhalb der ersten 2 Wochen nach dem Trauma versorgt, 10 Patienten innerhalb von 8 Wochen, 5 Patienten nach der 8. Woche. 11 mal lag ein Innenmeniskuskorbhenkel- und 2 mal ein Außenmeniskuskorbhenkelriss vor. 13 mal war das Innenmeniskushinterhorn, einmal die Pars intermedia betroffen, 6 mal fand sich ein Außenmeniskushinterhornriß, 3 mal ein Riss der Pars intermedia. Die durchschnittliche Risslänge betrug 2,9 (±1,5) cm und wurde mit durchschnittlich 1,8 (±0,7) Schrauben versorgt. 7 mal wurde zusätzlich das Vorderhorn mittels einer Meniskusnaht therapiert.

Ergebnisse

Zur Nachuntersuchung erschienen nach durchschnittlich 18 (7 - 45) Monaten 35 Patienten, 2 Patienten konnten telefonisch befragt werden. Bei mäßigem Ergebnis wurde bei der Nachuntersuchung eine Kernspintomographie durchgeführt. Der durchschnittliche Lysholm-Score betrug 93 (±7,4) Punkte, der Tegner Aktivitätsindex vor dem Unfall 6,3 (±2,0), zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung 5,8 (±2,0) und der Marshall-Knee-Score 47 (±3,8) Punkte. Die Visuelle Analog Skala (VAS) -Schmerz betrug 1,6 (±1,3), die VAS-Funktion 7,9 (±1,6) Punkte. Bei 6 Patienten mit mäßigem Resultat fanden sich 2 Rerupturen nach 6 und 13 Monaten. Die anderen 4 Patienten mit mäßigem Ergebnis hatten jeweils multiple Begleitverletzungen oder Vorschäden am betroffenen Kniegelenk.

Schlussfolgerungen

Mit den Clearfix-Meniskusschrauben konnte in vorliegender Studie eine Heilungsrate der Menisken von 95% erzielt werden, die damit deutlich über derjenigen vergleichbarer Studien liegt. Aufgrund der guten Ergebnisse und der einfachen Anwendung ist das Implantat für die Meniskusrefixation zu empfehlen.