gms | German Medical Science

68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Verband für Physiotherapie – Zentralverband der Physiotherapeuten/Krankengymnasten

19. bis 23.10.2004, Berlin

Das frische Kniegelenkstrauma bei Kindern und Jugendlichen: MRT oder Arthroskopie?

Meeting Abstract (DGU 2004)

  • presenting/speaker A. Beck - Universitätsklinikum Ulm, Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Ulm
  • M. Bischoff - Universitätsklinikum Ulm, Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Ulm
  • G. Krischak - Universitätsklinikum Ulm, Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Ulm
  • G. Hehl - Paracelsus Krankenhaus Ruit, Unfall- und Orthopädische Chirurgie, Ostfildern
  • L. Kinzl - Universitätsklinikum Ulm, Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Ulm

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 68. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 90. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 45. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 19.-23.10.2004. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2004. Doc04dguA1-61

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2004/04dgu0002.shtml

Veröffentlicht: 19. Oktober 2004

© 2004 Beck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Können durch kernspintomographische Untersuchungen des Kniegelenkes unnötige, rein diagnostische Arthroskopien nach frischem Trauma im Kindes- und Jugendalter vermieden werden?

Methoden

In einem Zeitraum von 12 Jahren wurden an unserer Klinik 4526 Kniegelenksarthroskopien durchgeführt. Hierbei waren 279 Patienten zum Zeitpunkt des operativen Eingriffs jünger als 18 Jahre, deren Krankenakten und Operationsberichte wurden retrospektiv analysiert. Von diesen 279 Kniegelenksarthroskopien (ASK) wurden 162 Arthroskopien früh posttraumatisch nach frischer Verletzung durchgeführt.

Ergebnisse

Wir fanden bei 131 Patienten (81%) einen behandlungsbedürftigen Befund, der zu einer sofortigen arthroskopischen bzw. offenen operativen Therapie führte. Lediglich bei 31 Pat. (19%) fand sich intraoperativ ein Befund, der kein direktes therapeutisches Vorgehen notwendig machte, wobei die Blutstillung (bei 8 Patienten =5%) und/ oder Ausspülung des Hämarthros mit Drainageneinlage als erweiterte diagnostische ASK angesehen wurde. Von diesen 31 Pat. mit erweiterter diagnostischer ASK wäre aufgrund der intraoperativ gefundenen Befunde lediglich bei einem Patienten (0,6%) mit isolierter Synovitis eine MRT-Abklärung erfolgversprechend und ausreichend gewesen. Bei den anderen 30 Patienten (18%) war eine suffiziente diagnostische Abklärung nur durch Arthroskopie möglich.

Schlussfolgerungen

In Anbetracht dieser Ergebnisse sehen wir die Indikation zu einem präoperativen Knie-MRT im Kindesalter nur in seltenen Ausnahmefällen (z.B. relative oder absolute Kontraindikationen zur Arthroskopie bzw. Narkose) gegeben.