gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Sonographische Diagnose einer veralteten Quadricepssehnenruptur

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Christoph- E. Heyde - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Freie Universität Berlin, Hindenburgdamm 30, 12200, Berlin, Phone: 030 8445 4848
  • R. Kayser - Orthopädische Klinik Dessau
  • W. Ertel - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Freie Universität Berlin

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguX-179

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1139.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Heyde et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Zielsetzung

Die frische komplette Quadricepssehnenruptur ist primär eine klinische Diagnose, die durch die Sonographie und bei fraglichen Befunden durch das MRT gesichert werden kann. Es soll gezeigt werden, dass die Sonographie auch geeignet ist, eine alte Quadricepsehnenruptur sicher darzustellen

Methode

Eine 24-jährige Sportlerin erlitt ein Verdrehtrauma des linken Kniegelenks. Es kam zur Knieschwellung mit aufgehobener Streckfähigkeit des Beines. Die am Unfalltag durchgeführte Arthroskopie ergab die Diagnose eines medialen Retinaculumeinrisses. Nach der Entlassung kam es zu rezidivierenden Sturzereignissen bei aktiv nicht ausführbarer Streckung des Beines. Es erfolgte eine neurologische Diagnostik. Neun Monate nach dem Unfall erfolgte im Rahmen eines stationären Aufenthaltes in der neurologischen Klinik die orthopädische Vorstellung.

Ergebnisse

Die Untersuchung zeigte eine Quadricepsatrophie, eine palpable Lücke im Ansatzbereich der Sehne und eine annähernd aufgehobene aktive Streckfähigkeit. Das Röntgen im Seitenvergleich verdeutlichte den Patellatiefstand. Die Sonographie im Seitenvergleich bestätigte sicher die Diagnose einer alten Quadricepssehnenruptur. Die Patientin wurde operativ versorgt.

Schlussfolgerung

Bei der veralteten Ruptur der Quadricepssehne sind die Klinik und der Patellatiefstand im Röntgen hinweisend. Zur Diagnosesicherung muß eine Sonographie im Seitenvergleich durchgeführt werden. Mit Sonographie konnte die Diagnose auch bei der veralteten Verletzung sicher gestellt werden. Ein MRT bleibt unklaren Fällen vorbehalten.