gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die Implantation einer Trauma-Schulterprothese zur Versorgung einer Humeruskopftrümmerfraktur

Meeting Abstract (DGU 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Falk Reuther - DRK-Kliniken Köpenick, Salvador-Allende-Str. 2-8, 12559, Berlin, Phone: 030 30353313, Fax: 030 30353308
  • D. Wahl - DRK-Kliniken Köpenick, Salvador-Allende-Str. 2-8, 12559, Berlin, Phone: 030 30353313, Fax: 030 30353308

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguV-1

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1072.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Reuther et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

In einem Operationsvideo wird die Versorgung einer Humeruskopftrümmerfraktur mit einer Trauma-Schulterprothese dargestellt. Es handelt sich dabei um eine direkt für die Frakturversorgung entwickelte Humeruskopfprothese, die nach primärer Zementierung des Schaftes durch ein frei in der Höhe und Retroversion verstellbares Mittelteil und verschieden große Keramikköpfe individuell an die jeweilige Fraktursituation angepasst werden kann.

Die Indikation zur prothetischen Versorgung einer Humeruskopffraktur wird abgeleitet aus der im CT festgestellten Fragmentsituation und damit der Gefahr der Entstehung einer Humeruskopfnekrose. Besonders im osteoporotischen Knochen scheitert der Wiederaufbau des Humeruskopfes oft durch ungenügende Fixierung der Hauptfragmente oder unfall- bzw. -operationstraumabedingter gestörter Perfusion der Kalotte.

Voraussetzung für den dauerhaften Erfolg mit Erreichen einer akzeptablen Funktion ist die stabile und dauerhafte Fixierung der Tuberkula am Schaft. Das Video richtet sich an Operateure mit Vorkenntnissen in der Schulterchirurgie, die bereits Schulterprothesen implantieren und dabei die Besonderheiten einer Trauma-Schulterendoprothese kennenlernen möchten. Weiterhin ist es aber auch für Chirurgen und Orthopäden vor der Erstimplantation einer Trauma-Schulterprothese konzipiert, da wesentliche allgemeingültige Prinzipien der Operationstechnik bei der Versorgung von Humeruskopffrakturen aufgezeigt werden.