gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Neue in vitro-Ergebnisse zur Wirkungsweise der PST auf 3D-Knorpelzellkulturen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Ina Krüger - Transtissue Technologies GmbH, Tucholskystraße 2, 10117, Berlin, Phone: 030 450 513 363, Fax: 030 450 513 957
  • C. Kaps - Transtissue Technologies GmbH, Berlin
  • T. Knedel - Fachbereich für Biotechnologie, Technische Universität Berlin
  • J. Zimmermann - Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Labor für Tissue Engineering, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität zu Berlin
  • M. Sittinger - Klinik für Rheumatologie und Klinische Immunologie, Labor für Tissue Engineering, Universitätsklinikum Charité der Humboldt-Universität zu Berlin
  • M. Faensen - Abteilung für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie, Vivantes Wenckebach Klinikum Berlin

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguS2-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu1058.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Krüger et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Die Pulsierende Signal Therapie® (PST) ist eine nicht-invasive physikalische Therapie zur Behandlung von leichten und mittelschweren Arthrosen. In dieser Studie sollte die Wirkungsweise der PST auf die Regenerationsfähigkeit der extrazellulären Knorpelmatrix mit Hilfe eines in vitro-Knorpelmodells untersucht werden.

In Pelletkulturen wurde den aus arthrotischem Knorpel bzw. Meniskus isolierten Chondrozyten ein 3D-Zell-Zell-Kontakt und damit Redifferenzierung und Matrixsynthese ermöglicht. Die Zellpellets sind mit PST behandelt worden. Kontrollgruppen waren unbehandelte Pellets und Pellets aus Chondrozyten gesunder Spender. Im Zeitverlauf über 6 Monate wurden die Genexpression von Matrixbestandteilen (Kollagen I, II, III, IX, COMP, Aggrecan) mittels rtPCR, sowie Hydroxyprolin als Marker für den Kollagengehalt der Matrix mit Hilfe der HPLC quantifiziert (n = 10).

Sowohl auf der Ebene der Genexpression als auch auf der Proteinebene konnte ein Effekt der PST gezeigt werden. Dabei unterschied sich der Einfluß der PST je nach Art der gewebebildenden Zellen. Im Vergleich zu den PST-Pellets wurden in den unbehandelten Gelenkchondrozytenpellets die Kollagene II und IX deutlich stärker exprimiert.

Bei osteoarthrotischen Chondrozyten ist eine starke Kollagengenexpression zu erwarten. Diese wird offensichtlich durch die PST herab reguliert. Möglicherweise ist das überraschende Ergebnis ein wichtiges Indiz für die Wirkungsweise der PST auf zellbiologischer Ebene. Die Interpretation der Ergebnisse wirft neue Fragen auf, die vertiefende Untersuchungen interessant erscheinen lassen.