gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Effizienter retroviraler Gentransfer in osteochondrale Defekte

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Peter Ueblacker - Abteilung für Sportorthopädie, Technische Universität München, Connollystr. 32, 80809, München, Phone: 089/28924462, Fax: 089/28924484
  • V. Martinek - Abteilung für Sportorthopädie, Technische Universität München
  • G. Salzmann - Abteilung für Sportorthopädie, Technische Universität München
  • B. Wagner - Institut für experimentelle Onkologie und Therapieforschung, Technische Universität München
  • E. Kennerknecht - Institut für experimentelle Onkologie und Therapieforschung, Technische Universität München
  • T. Hennig - Institut für experimentelle Onkologie und Therapieforschung, Technische Universität München
  • B. Gaensbacher - Institut für experimentelle Onkologie und Therapieforschung, Technische Universität München
  • A.B. Imhoff - Abteilung für Sportorthopädie, Technische Universität München

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO26-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0987.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Ueblacker et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Studien haben gezeigt, dass der Einsatz gentherapeutischer Methoden zur Behandlung von Knorpelschäden möglich ist. Allerdings stellt ein effizienter Transfer von Fremdgenen in Chondrozyten und osteochondrale Läsionen immer noch ein Problem dar.

Methoden

Isolierte Chondrozyten von NZW-Kaninchen wurden in-vitro mit einem eigens konstruierten Retrovirus (Modifikation des retroviralen Vektors pSTITCH), der das Reportergen β-Galactosidase trägt, infiziert. Die Effizienz und Expressionsdauer wurde mittels FACS ermittelt. Im zweiten Versuchsteil wurden transduzierte Zellen auf Kollagenschwämme gesiedelt und in osteochondrale Defekte in der Trochlea der Tiere implantiert (n=8). 3 Wochen später wurden die Kondylen entnommen, mit X-Gal gefärbt und histologisch untersucht.

Ergebnisse

In-vitro Versuche zeigten im FACS eine Effizienz des Gentransfers von über 95% und eine Expressionsdauer von über 12 Wochen. In-vivo konnte makroskopisch nach X-Gal-Färbung eine intensive Blaufärbung im Bereich der Implantate nachgewiesen werden, nicht-transduzierte Kontrollen wiesen keine Färbung auf. Histologisch wurde eine gute Einheilung der Konstrukte in das umgebende Gewebe, sowie eine stark positive β-Galactosidase-Färbung im Zellkern von >90% der Zellen im Implantat beobachtet.

Schlussfolgerungen

Das konstruierte Retrovirus stellt ein sehr effizientes System zum Transfer von Fremdgenen in Chondrozyten in-vitro und in-vivo dar. In weiteren Experimenten muss untersucht werden, ob ein retroviraler Transfer von Wachstumsfaktor-Genen die Heilung von osteochondralen Defekten verbessern kann.