gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Klinische Ergebnisse nach Rekonstruktion gelenknaher Knochendefekte bei primär malignen Knochentumoren der unteren Extremität

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Thomas-Olaf Bittner - Orthopädische Universitätsklinik Magdeburg, Leipzigerstr. 44, 39112, Magdeburg, Phone: 0391/67140000, Fax: 0391/6714006
  • M. Röpke - Orthopädische Universitätsklinik Magdeburg
  • H.W. Neumann - Orthopädische Universitätsklinik Magdeburg
  • W. Nebelung - Marienkrankenhaus Düsseldorf-Kaiserswerth

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO17-6

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0917.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Bittner et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ziel der vorliegenden Untersuchung war es, die Evaluation der klinischen Verläufe nach Rekonstruktion gelenknaher Knochendefekte mit Spezialprothesen im Bereich der unteren Extremität.

Methoden

Im Rahmen einer retrospektiven Studie erfolgte die Analyse aller von 1986-1998 durchgeführten tumorendoprothetischen Rekonstruktionen der unteren Extremitäten.Alle 26 Patienten waren an einem primären Knochentumor erkrankt. Der Beobachtungszeitraum reichte bis zum Jahr 2001, sodass eine minimale Nachuntersuchungszeit von 3 Jahren bei alle Patienten erreicht wurde. Die Bewertung des funktionellen und subjektiven Operationsergebnisses erfolgte an hand des Scores nach Enneking .

Ergebnisse

Bei den 26 Patienten mit einem Primärtumor im Bereich der unteren Extremität wurden 20 Tumor- Knietotalendoprothesen, 5 Tumor-Hüfttotalendoprothesen und ein totaler Femurersatz implantiert. 51 Mal wurden Revisionsoperationen durchgeführt. Hauptgründe für Revisionseingriffe waren Bewegungseinschränkungen, aseptische Lockerungen, Infektionen, mechanische Komplikationen und Lokalrezidive. Im Rahmen von postoperativen Komplikationen bzw. ihrer Tumorerkrankung sind 8 Patienten verstorben. Bei der Nachuntersuchung der übrigen 18 Patienten waren die funktionellen Werte, bezogen auf den Enneking- Score, zwischen 9 und 29 Punkten.

Schlussfolgerungen

Die extremitätenerhaltende Operation ist ein wesentlicher psychologischer Aspekt im Behandlungskonzept derartiger Erkrankungen und trägt entscheidend zum Erhalt der Lebensqualität bei.