gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Komplikationen nach operativer Versorgung von Schenkelhalsfrakturen beim alten Menschen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Alexander Beck - Universitätsklinikum Ulm, Abteilungs für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Steinhövelstraße 9, 89075, ULM, Phone: 0731-50027350, Fax: 0731-50026740
  • M. Bischoff - Abteilung für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Ulm
  • G. Krischak - Institut für Biomechanik und Unfallchirurgische Forschung, Universität Ulm
  • F. Gebhard - Abteilung für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Ulm
  • L. Kinzl - Abteilung für Unfallchirurgie, Hand- und Wiederherstellungschirurgie, Universitätsklinikum Ulm

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO13-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0879.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Beck et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ist die operative Versorgung einer Schenkelhalsfraktur mit einer hohen Komplikationsrate behaftet?

Methoden

In einem Zeitraum von 6,5 Jahren wurden an unserer Klinik 452 ältere Patienten (Alter ≥ 64, im Mittel 81,3 Jahre) mit einer Schenkelhalsfraktur operativ versorgt. 389 erhielten primär eine prothetische Versorgung (250 Totalendoprothesen, 139 Duokopfprothesen), die übrigen 63 wurden osteosynthetisch (44x Dynamische Hüftschraube, 19x Schraubenosteosynthese) versorgt. Alle Komplikationen wurden prospektiv erfasst und nachverfolgt.

Ergebnisse

30 TEP-Patienten (von 389) erlitten 33 Komplikationen. Bei 20 Patienten sahen wir eine Prothesenluxation, Reluxationen fanden sich im weiteren Verlauf bei 11 (der 20) Patienten, 4 mussten mittelfristig reoperiert werden. 7 Hämatome/Serome und 3 Infekte mussten operativ revidiert werden. Lediglich 3 Patienten (93, 96 und 97 Jahre alt) verstarben innerhalb der ersten beiden Wochen postoperativ. Bei den 63 osteosynthetisch versorgten Patienten musste bei 4 Patienten im weiteren Verlauf bei Ausbruch der Implantate eine Prothese implantiert werden. Ca. 80 % der Patienten waren im weiteren Verlauf gehfähig, davon gut die Hälfte alleine oder mit fremder Hilfe außerhalb des Hauses. 15 % der Patienten waren im Rollstuhl mobilisierbar, lediglich weniger als 5 % blieben auf Dauer bettlägerig. Die Ergebnisse werden in Zusammenschau mit der Literatur diskutiert.

Schlussfolgerungen

Die operative Versorgung von Schenkelhalsfrakturen beim alten Menschen stellt ein für dieses Patientengut relativ komplikationsarmes Verfahren dar.