gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die Revision gelockerter Schraubpfannen durch eine Schraubpfanne - Irrweg oder erfolgsversprechendes Vorgehen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jörg Schröder - Universitätsklinikum Charité, Klinik für Orthopädie, Schumannstr. 20/21, 10117, Berlin, Phone: (030) 450-515104, Fax: (030) 450-515911
  • C. Perka - Universitätsklinikum Charité, Klinik für Orthopädie, Schumannstr. 20/21, 10117, Berlin, Phone: (030) 450-515104, Fax: (030) 450-515911

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO11-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0859.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Schröder et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die in der Vergangenheit publizierten hohen Lockerungsraten glatter Schraubpfannen führten zu einer Dominanz der press-fit-Implantate, während das Verankerungsprinzip der Schraubpfanne in den Hintergrund trat. In der aktuellen Literatur werden über Schraubpfannen mit osteointegrierbarer Oberfläche hervorragende Langzeitergebnisse bei Primäreingriffen veröffentlicht. Dagegen fehlen Daten für den Einsatz bei Revisionseingriffen, insbesondere von Schraubpfannen.

Methoden

Wir untersuchten 27 Patienten, die im Zeitraum von 1990 bis 1996 bei Lockerung einer glatten PM-Schraubpfanne mittels der als Standardimplantat dienenden konischen, korundgestrahlten Zweymüller-Schraubpfanne revidiert wurden.

Ergebnisse

Im Beobachtungszeitraum von im Mittel 6,1 Jahren musste ein Implantat aufgrund einer aseptischen Lockerung erneut revidiert werden, ein weiteres Implantat zeigte eine Migration und die Ausbildung eines progressiven Lysesaumes. Beide Fälle wiesen zum Zeitpunkt der Revision segmentale Defekte auf. Der Harris Hip Score lag im Mittel bei 75 Punkten. Patienten mit mehrfachen Wechseloperationen erreichten signifikant schlechtere klinische Ergebnisse. Nach 6 Jahren betrug die Überlebensrate 92%, nach Definition des skandinavischen Prothesenregisters sogar 96%.

Schlussfolgerungen

Auch unter den erschwerten Bedingungen der Revision ist die Verwendung einer Schraubpfanne mit guten mittelfristigen Ergebnissen möglich, bei Vorliegen segmentaler Defekte ist die Implantation jedoch nicht indiziert.