gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Das biopsychosoziale Modell als Grundlage zur Einschätzung eines Chronifizierungsrisikos von akuten Rückenschmerzen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Marcus Schiltenwolf - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg, Schlierbacherlandstr. 200a, 69118, Heidelberg, Phone: 06221 96 63 89, Fax: 06221 96 63 80
  • A. Junge - Schulthess Klinik Zürich
  • E. Neubauer - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
  • P. Pirron - Orthopädische Universitätsklinik Heidelberg
  • H. Seemann - Abt. für Medizinische Psychologie der Universität Heidelberg

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO9-1

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0844.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Schiltenwolf et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ist es möglich Risikofaktoren zu identifizieren, die wenn vorhanden, auf ein drohendes Chronifizierungsrisiko von akuten Rückenschmerzen hinweisen?

Methodik

In einer prospektiven Studie wurden bekannte soziodemographische, somatische, psychische und verhaltensbezogene Faktoren in eine insgesamt 181 Items umfassende Anamnesefragebogenversion einbezogen.Nach 6 Monaten wurden die Patienten mit einem kürzeren Katamnesefragebogen postalisch nach ihrem Befinden und ihren Rückenschmerzen gefragt. Mittels logistischer Regressionsanalyse wurden diejenigen Risikofaktoren berechnet, die bereits zum Zeitpunkt der Ersterhebung bestanden.

Ergebnis

Ein Kurzfragebogen, der im Vortrag vorgestellt wird.

Schlussfolgerung

Mit Hilfe des neuen Kurzfragebogens ist es bei akuten Rückenschmerzen mit 78% Wahrscheinlichkeit möglich ein Chronifizierungsrisiko vorherzusagen.