gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Gesundheitsbezogene Lebensqualität nach Implantation einer cervikalen Diskusprothese nach Bryan TM aufgrund therapieresistenter Cervikobrachialgie/-cephalgie, Radikulopathie und / oder Myelopathie

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Marion Andrea Saur - Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Am Mühlenberg, 37235, Hessisch Lichtenau, Phone: 05602-831301, Fax: 05602-831962
  • R.D. Sambale - Orthopädische Klinik Hessisch Lichtenau, Am Mühlenberg, 37235, Hessisch Lichtenau, Phone: 05602-831301, Fax: 05602-831962

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO8-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0841.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Saur et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Kann mit einer cervikalen Diskusprothese bei monosegmentaler Pathologie und den Symptomen Cephalgie oder Cervicobrachialgie die subjektive Gesundheit des betroffenen Patienten verbessert werden?

Methode

Seit 6/2001 wurden in einer prospektiven Studie 35 Patienten mit 37 Prothesen (C3-C7) versorgt. Als psychometrische Instrumente wurde der SF-36 Fragebogen, die Neck Pain and Disability (NPAD) Scala verwendet. Als quantitatives Verfahren zur Schmerzdiagnostik wurde die visuelle Analogskala sowie die Schmerzzeichnung nach Krämer benutzt. Die Chronifizierung des Schmerzes wurde durch das Mainzer Stadiensystem der Schmerzchronifizierung nach Gerbershagen gemessen. Das Outcome und die subjektive Zufriedenheit über den Odom Score erfaßt.

Ergebnisse

Chronifizierungsgrad nach Gerbershagen präoperativ: 10 Patienten Stadium1, 23 Stadium 2, 2 Stadium 3. 100% Follow- up 1,5 Jahre postoperativ (14 Patienten). Die VAS zeigt eine Schmerzreduktion im Mittel: Cephalgie 3,4 auf 2,3, Cervialgie 6 auf 2,5, Brachialgie 6,6 auf 2,3. Änderund der Schmerzgruppe des NPAD durchschnittlich von 4 auf 2. Odomscore: 9 excellente, 3 gute, 2 befriedigende, 0 ausreichende Ergebnisse. Verbesserung des selbstberichteten Gesundheitszustandes im SF-36 in allen 8 Unterskalen. Die Patienten waren durchschnittlich nach 10,4 Wochen wieder arbeitsfähig.

Schlußfolgerung

Durch die Implantation der Prothese konnte der präoperative Schmerz, neurologische Defizite reduziert und damit die Lebensqualität der Patienten verbessert werden. Langzeitergebnisse müssen abgewartet werden.