gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Chirurgische C- Arm- Navigation an der ventralen Wirbelsäule - Entwicklung und Testung einer universellen Technik

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Benjamin König - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923
  • A. Rüther - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923
  • C. Khodadadyan - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923
  • F. Kandziora - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923
  • K. Schnake - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923
  • J. Schaefer - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923
  • U. Stöckle - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923
  • N.P. Haas - Klinik für Unfall- und Wiederherstellungschirurgie der Charite, Humboldt-Universität zu Berlin, Augustenburger Platz 1, 13353, Berlin, Phone: 01794692443, Fax: 03045492923

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO7-2

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0827.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 König et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Ermöglicht Standardsoftware die Navigation verschiedener Implantate der ventralen Wirbelsäule als Vorbereitung minimalinvasiver Operationstechniken?

Methoden

Basierend auf Navigations-Erfahrungen an der dorsalen Wirbelsäule wurde eine einfacher Referenzierungrahmen für verschiedene ventrale Implantate entwickelt. Mit Standard- Software und -Instrumentarium (Medivision/Ulrich) können ventrale Implantate mit 1 intraop ap- und 1 lateralen C-Armaufnahme ohne weiteres Röntgen navigiert werden. Die Zielposition wurde durch Metallstifte markiert. Nach Optimierung (Vorversuch) wurde das Verfahren mit 10 Cages zur Navigation in einem L1-corporektomierten dorsal stabilisierten Wirbelsäulenmodell getestet. Postop wurde die Cage- Position radiologisch streng ap und lateral digital vermessen und ausgewertet.

Ergebnisse

Die Abweichungen der 10 Cages lagen im Mittel ap bei 0,5 mm (0-1,6) und 0,9 Grad (0,1-1,9) sowie lateral bei 0,6 mm (0,1-1,2) und 1,1 Grad (0,4-1,9). Pro Navigation waren 3-4 C-Arm Einzelbilder erforderlich.

Schlussfolgerungen

Die C-Arm-Navigation hat sich für die Implantation von Cages experimentell mit hoher Präzision bewährt. Abweichungen lagen im Restspiel des Cage-Halters sowie hartem Modellmaterial begründet. Mit diesem Ergebnis wird das Verfahren initial für Cages in den klinischen Einsatz überführt. Die Verwendung für weitere ventrale Stabilisierungsverfahren ist möglich. Neben der Strahlungsreduktion wird bei hoher Präzision eine kürzere OP-Zeit erwartet.