gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Cervikale und cerviko-thorakale Pedikelschrauben? Vergleich konventioneller und computernavigierter Instrumentierung

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Marcus Richter - Orthopädische Klinik der Universität Ulm, Rehabilitationskrankenhaus Ulm, Oberer Eselsberg 45, 89081, Ulm, Phone: +49-731-177-1107, Fax: +49-731-177-1118
  • T. Mattes - Orthopädische Klinik der Universität Ulm, Rehabilitationskrankenhaus Ulm, Oberer Eselsberg 45, 89081, Ulm, Phone: +49-731-177-1107, Fax: +49-731-177-1118
  • B. Cakir - Orthopädische Klinik der Universität Ulm, Rehabilitationskrankenhaus Ulm, Oberer Eselsberg 45, 89081, Ulm, Phone: +49-731-177-1107, Fax: +49-731-177-1118

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO7-1

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0826.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Richter et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die dorsale Instrumentierung der HWS mit Pedikelschrauben (PS) führt zu einer deutlichen Verbesserung der primärstabilität. Es besteht das potentielle Risiko einer Implantatfehlplazierung. Ziel dieser Studie war es daher zu evaluieren, ob PS mit höher Genauigkeit und Sicherheit mit Hilfe eines CAS-Systems, verglichen mit der konv. Technik, implantiert werden können

Methoden

Bei 20 Pat. wurden 93 PS konv. mit BV im seitlichen Strahlengang implantiert. Bei 9 Pat. wurden 41 PS computernavigiert mit dem VectorVision System implantiert. Als Implantat wurde in beiden Gruppen das neon occipito-cervical system verwendet. Die Position aller Schrauben wurde mit einem postop. CT mit multiplanaren Rekonstruktion in den Schraubenachsen evaluiert.

Ergebnisse

In der konv. Gruppe wurde der Pedikel von 8 PS >1 mm perforiert (9%). In keinem Fall kam es zu einer Verletzung vaskulärer oder neuraler Strukturen, eine operative Revision war in keinem Fall notwendig. In der computernavigierten Gruppe konnten alle PS mit Hilfe des CAS-Systems implantiert werden. 1/41 PS perforierte die Kortikalis mehr als 1 mm (1,6 mm) (2,4%). Es kam zu keiner Verletzung der Art. vertebralis oder neuraler Strukturen, es wurden keine Schraubenrevision notwendig. Die o OP-Zeit war 145 min (90-240), der o Blutverlust betrug 238 ml (50-800).

Schlussfolgerungen

Cervikale und hochthorakale PS können mit ausreichender Sicherheit in der konv. Technik implantiert werden. Ein CAS-System erhöht die Sicherheit sign. Insbesondere für PS C3-C6 halten wir in Anbetracht der Pedikelmorphologie die computernav. Impl. für sinnvoll.