gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Meniskustransplantation mit einem in-vitro tissue-engineerten Meniskus im Schafmodell

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Vladimir Martinek - Abteilung für Sportorthopädie der TU München, Connollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089- 2892 4471, Fax: 089- 2892 4484
  • P. Ueblacker - Abteilung für Sportorthopädie der TU München, Connollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089- 2892 4471, Fax: 089- 2892 4484
  • K. Bräun - Abteilung für Sportorthopädie der TU München, Connollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089- 2892 4471, Fax: 089- 2892 4484
  • S. Nitschke - Abteilung für Sportorthopädie der TU München, Connollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089- 2892 4471, Fax: 089- 2892 4484
  • R. Mannhardt - Abteilung für Sportorthopädie der TU München, Connollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089- 2892 4471, Fax: 089- 2892 4484
  • V. Conrades - Abteilung für Sportorthopädie der TU München, Connollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089- 2892 4471, Fax: 089- 2892 4484
  • A. Imhoff - Abteilung für Sportorthopädie der TU München, Connollystrasse 32, 80809, München, Phone: 089- 2892 4471, Fax: 089- 2892 4484

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO4-8

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0815.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Martinek et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Können die biochemischen, histologischen und biomechanischen Eigenschaften des Kollagenmeniskus durch Besiedelung mit autologen Fibrochondrozyten verbessert werden?

Methodik

Autologe Fibrochondrozyten wurden per Biopsie aus den medialen Menisci von 39 Merinoschafen gewonnen und nach Proliferation in-vitro in Kollagengerüste (CMI) gesiedelt (n=16). Die besiedelten Menisci wurden nach 3 Wochen Kultivierung als Ersatz des medialen Meniskus autolog implantiert. Die Achillessehnen der Tiere wurden zur Beinentlastung durchtrennt. Die Konstrukte wurden 3 und 6 Monate später explantiert, makroskopisch, histologisch, biochemisch und biomechanisch untersucht und mit unbesiedelten Kontrollen (n=14), bzw. Leerkontrollen verglichen (n=9).

Ergebnisse

In der Gruppe der besiedelten Kollagenmenisci zeigte sich ein kollagenreiches faserknorpeliges Gewebe in unterschiedlichen Differenzierungsstufen. Ein signifikant erhöhter GAG-Gehalt (2,2%, p=0,05) sowie ein erhöhter Anteil von Kollagen Typ II (6,63%, p=0,16) wurde im Vergleich zu unbesiedelten Kontrollen nachgewiesen. In der Gruppe der unbesiedelten Kollagenmatrices zeigte sich die Bildung von zellreichem Narbengewebe, ein GAG-Gehalt von 0,5% und ein Anteil des Kollagenen Typ II von 1,31%. Eine Verbesserung der biomechanischen Eigenschaften konnte nicht bewiesen werden. In 5 Leerkontrollen wurde die Bildung kleiner Regeneratmenisci aus fibrösem Gewebe beobachtet.

Schlussfolgerung

Das Tissue engineering des Meniskus bewirkt histologisch und biochemisch deutliche Verbesserungen gegenüber unbesiedelten Kontrollen.