gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Ersatz der Patella nach Patellektomie durch ein autologes Beckenkammtransplantat

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Maximilian Rudert - Orthopädische Klinik, Universität Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076, Tübingen, Phone: 0711-2986685, Fax: 0711-294091
  • C. Stukenborg-Colsman - MH-Hannover Orthopädie, Hannover
  • C.J. Wirth - MH-Hannover Orthopädie, Hannover

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO2-7

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0796.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Rudert et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Durch die Patellektomie kommt es langfristig häufig zu einem Streckdefizit mit Quadrizepsschwäche der betroffenen Extremität. Außerdem kann zusätzlich eine Subluxation des Streckapparates beobachtet werden. Ist ein alloarthroplastischer Gelenkersatz notwendig, besteht nach der Patellektomie die Gefahr der Instabilität bei ungekoppelten Systemen. Ein Ersatz der Patella bietet neben der Verbesserung des Hebelarms des Streckapparates die Möglichkeit bei liegender Knieendoprothese einen Ersatz der Patellarückfläche später durchzuführen.

Methoden

Zwischen 1997 und 2001 erhielten fünf Patientinnen einen Patellaersatz mit autogenem trikortikalem Beckenkammspan. Das Alter der Patientinnen lag zwischen 34 und 65 Jahren (Mittel 40,5 Jahre). Alle Patientinnen konnten zwischen 12 und 56 Monate (Mittel 28 Monate) nach dem Ersatz nachuntersucht werden.

Ergebnisse

Drei Patientinnen erreichten eine gute Stabilisierung des Kniegelenks mit guter Schmerzreduktion. Eine Patientin mit mäßiger Stabilität infolge ausgeprägter Muskelatrophien erlangte eine deutliche Schmerzverminderung. Bei einer Patientin musste der Patellaersatz ein halbes Jahr nach dem primären Eingriff wegen lateraler Luxation mit einer medialen Zügelungsoperation revidiert werden. Die Patientin erlangte auch danach trotz subjektiver Stabilität kein befriedigendes Ergebnis.

Schlussfolgerungen

Der Ersatz der Patella mit autologem Beckenkammspan bietet eine Möglichkeit der erfolgreichen Rekonstruktion des Streckapparates nach Patellektomie, wenn ein Stabilitätsverlust durch die Entfernung der Kniescheibe eingetreten ist.