gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Arthroskopische Patellafesselung n. Yamamoto bei rezidivierender Patellaluxation. Follow up 1-4y, n=10.

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Johannes Plath - Klinik für Unfallchirurgie, Orthopädie und Orthopädische Chirurgie Stralsund, Große Parower Str. 47-53, 18435, Stralsund, Phone: 03831/352900
  • M. Witt - Abteilung Traumatologie, Chirurgische Universitätsklinik Rostock
  • J. Kasch - Orthopädie und Orthopädische Chirurgie, Klinik für Unfallchirurgie, Stralsund

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguO2-4

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0793.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Plath et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Hintergrund

1. Die Arthroskopie von Erstluxationen setzt sich immer mehr durch. 2. Die Vielzahl von offenen Verfahren zeigt das Rezidivrisiko und die präarthrotische Relevanz einer operativen Intervention.

Patienten und Methode

Yamamoto-Technik: Laterales Release mit dem Elektrotom, mediale Raffung durch transartikulär/subcutane Rückstichtechnik über einer medialen Kapsulotomie. 46 Patienten, alle mit rezidivierender Patellaluxation. Nachuntersuchungszeitraum 2.8 (1-4) Jahre. Tegner-Score, Score n. Larsen u.Lauridsen, Tegner Activity Score. Ergebnisse: Gruppe 1: 2 Rezidive (1/3), mäßig zufrieden. 4 rezidivfrei, davon 3 sehr zufrieden, 1 unzufrieden. Gruppe 2: 1 Rezidiv (1/4), unzufrieden. 3 rezidivfrei, davon 2 sehr zufrieden, 1 unzufrieden. Tegner-Score zwischen 22 u. 89, Score n. Larsen u.Lauridsen 8 -11, Tegner Activity Score 1-5 ohne signifikante Korrelation zwischen subjektiver OP-Beurteilung und Scoring.

Diskussion

Für die Anwendung bei der rezidivierenden Patellaluxation gelten folgende Einschränkungen: es muß eine regelrechte Beinachse mit einem Q-Winkel ~10° vorliegen, Crossing-Sign positiv oder negativ, patellare Dysplasie <Grad 4 n. Wiberg-Baumgartl.

Schlussfolgerung

Das arthroskopische Vorgehen verbaut nicht die spätere Anwendung offener Methoden. Die schlechte Reputation des arthroskopischen lateralen Release wird durch die zusätzliche Raffung nicht verbessert.


Literatur

1.
Ahmad CS, Lee FY. Arthroscopy. 2001 May;17(5):555-7. An all-arthroscopic soft-tissue balancing technique for lateral patellar instability.