gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Flexor hallucis longus Plastik (FHL) bei alten Achillessehnenrupturen - eine prospektive Untersuchung

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Stefan Ensslin - Sportklinik Stuttgart, Taubenheimstr. 8, 70372, Stuttgart, Phone: 0711 5535-175
  • G. Zeithammel - Sportklinik Stuttgart, Taubenheimstr. 8, 70372, Stuttgart, Phone: 0711 5535-175
  • G. Bauer - Sportklinik Stuttgart, Taubenheimstr. 8, 70372, Stuttgart, Phone: 0711 5535-175

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguM2-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0786.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Ensslin et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Bei alten übersehenen oder insuffizient konservativ behandelten Achillessehnenrupturen entsteht meist durch Muskelkontraktion ein Defekt bzw. ein funktionsloser elongierter Narbenstrang. Zur Rekonstruktion muß der Defekt überbrückt bzw. der Narbenstrang durch vitales Muskel-/Sehnengewebe ersetzt werden. Hierbei stellt sich das Problem einer ausreichenden Blutversorgung in einem ohnehin schlecht vaskularisierten Gewebe.

Methoden

Von 1994 bis 2002 führten wir in 11 Fällen eine FHL-Plastik bei alten übersehenen oder insuffizient konservativ behandelten Achillessehnenrupturen durch. Die Patienten wurden prospektiv erfaßt und nachuntersucht. Zur Evaluierung der Ergebnisse wurden modifizierte Beurteilungskriterien nach Trillat herangezogen. Der mittlere Nachbeobachtungszeitraum betrug 22 Monate (6-48 Mo.). Das Durchschnittsalter der Patienten lag bei 47 Jahren (27-70 J.). Betroffen waren 2 Frauen und 9 Männer.

Ergebnisse

In den meisten Fällen zeigte sich ein gutes Ergebnis (sehr gut n=2, gut n=6, mäßig n=2, schlecht n=1). Die meisten Patienten waren sehr zufrieden und erreichten ein deutlich höheres Aktivitätsniveau als vor der Operation. Alle Patienten konnten den beidseitigen Zehenspitzenstand durchführen. Eine Reruptur trat nicht auf. In einem Fall kam es zu einer oberflächlichen Wundheilungsstörung.

Schlussfolgerungen

Die FHL-Plastik liefert eine gute Kontraktionskraft bei zusätzlich guter Blutversorgung, was von entscheidender Bedeutung in dem schlecht vaskularisiertem Gewebe ist. Der Verlust der Eigenfunktion des transferierten Muskels selbst ist von geringer Bedeutung.