gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Postoperative Rücktransfusion von Drainageblut oder Eigenblutspende bei Hüftendoprothesenoperationen?

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Patrik Reize - Orthopädische Universitätsklinik Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076, Tübingen, Phone: 07071-2986692
  • J. Schanbacher - Orthopädische Universitätsklinik Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076, Tübingen, Phone: 07071-2986692
  • E. Dominick - Orthopädische Universitätsklinik Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076, Tübingen, Phone: 07071-2986692
  • N. Wülker - Orthopädische Universitätsklinik Tübingen, Hoppe-Seyler-Str. 3, 72076, Tübingen, Phone: 07071-2986692

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK23-8

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0743.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Reize et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Stellt die postoperative Rücktransfusion von Drainageblut bei primären Hüfttotalendoprothesenoperationen nicht einen ökonomisch und medizinisch vorteilhaften Weg gegenüber der Eigenblutspende dar?

Methodik

Anhand einer umfangreichen Literaturrecherche und einer eigenen retrospektiven Analyse von Patientenakten werden die Vor- und Nachteile der Eigenblutspende und der postoperativen Retransfusion von Drainageblut einander gegenübergestellt. Hierzu werden die Verläufe der Hb- , Hämatokrit-, Thrombozyten- und Gerinnungsparameter sowie die aufgetretenen Komplikationen dargestellt.

Ergebnis

Die postoperative Rücktransfusion von Drainageblut senkt die Anzahl von verabreichten homologen Erythrozytenkonzentraten. Der organisatorische und finanzielle Aufwand ist gering. Eigenblutspenden werden zudem häufig postoperativ nicht benötigt.

Schlussfolgerung

Wir empfehlen die autologe Rücktransfusion von Drainagenblut in der primären Hüfttotalendoprothetik.