gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Pathologische Glucosetoleranz ist assoziiert mit incipienten inflammatorischen mikrovaskulären Veränderungen

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Tanja Biermann - Klinik und Poliklinik für Orthopädie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52, 20246, Hamburg, Phone: 040-428033678, Fax: 040-428034991
  • C. Schäfer - Klinik und Poliklinik für Orthopädie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • P. Algenstedt - Klinik und Poliklinik für Innere Medizin Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • W. Rüther - Klinik und Poliklinik für Orthopädie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf
  • N. Hansen-Algenstedt - Klinik und Poliklinik für Orthopädie Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK23-5

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0740.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Biermann et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Pathophysiologie der Wundheilungsstörungen beim Diabetes Mellitus (DM) Patienten wird determiniert durch endotheliale Funktionsstörungen. Dynamik, Ursachen und Pathomechanismen sind trotz ihrer Bedeutung, insbesonders bei chirurgische Eingriffen, nur wenig bekannt.

Methoden

Um die sequenzielle Pathogenese beim DM und ihre Komplikationen darzustellen haben wir transgene UCP1/DTA Mäuse verwendet, die zunächst eine Adipositas entwickeln, gefolgt von Insulinresistenz, Hyperinsulinanämie bis zum Vollbild eines DM mit Hyperglykämie. Messungen wurden mit 12 Wochen alte Mäuse unternommen bei denen noch keine Hyperglykämie jedoch eine pathologische Glucosetoleranz besteht. Um in vivo mikrovaskuläre Parameter wie Gefäßdichte, Gefäßdurchmesser, Blutfluß, Permeabilität (P) und Leukozyten-Endothel-Interaktion (LEI) quantitativ zu bestimmen, implantierten wir eine Rückenhautkammer in UCP1/DTA Mäuse und Kontrolltiere.

Ergebnisse

UCP1/DTA Mäuse hatten einen signifikant erhöhte P, Gefäßdurchmesser und niedrigere Dichte als die Kontrolltiere. Die Applikation von Glucose oder Insulin mit konsekutiver temporärer Hyperglykämie/-insulinämie in Kontrolltiere, zeigte vergleichbar erhöhte P. Die LEI war zu diesem Zeitpunkt nicht signifikant erhöht.

Schlussfolgerungen

Funktionelle und morphologische Gefäßparameter sind bereits beim metabolischen Syndrom verändert. Die Ergebnisse, besonders der temporären Hyperglykämie/-insulinämie unterstreichen die Bedeutung der engen perioperativen Blutzucker(BZ)-Kontrolle. BZ Entgleisungen tragen somit wesentlich zu Wundheilungsstörungen beim DM bei.