gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

30 Jahre Erfahrung mit der Hüftendoprothetik bei Blutern

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Andreas A. Kurth - Orthopädische Universitätsklinik Stiftung Friedrichsheim, Marienburgstr. 2, 60528, Frankfurt/Main, Phone: 069 6705 234, Fax: 069 6705 375
  • L. Hovy - Orthopädische Universitätsklinik Stiftung Friedrichsheim, Marienburgstr. 2, 60528, Frankfurt/Main, Phone: 069 6705 234, Fax: 069 6705 375
  • C. Horrig - Orthopädische Universitätsklinik Stiftung Friedrichsheim, Marienburgstr. 2, 60528, Frankfurt/Main, Phone: 069 6705 234, Fax: 069 6705 375
  • H.G. Willert - Orthopädische Universitätsklinik Stiftung Friedrichsheim, Marienburgstr. 2, 60528, Frankfurt/Main, Phone: 069 6705 234, Fax: 069 6705 375
  • L. Zichner - Orthopädische Universitätsklinik Stiftung Friedrichsheim, Marienburgstr. 2, 60528, Frankfurt/Main, Phone: 069 6705 234, Fax: 069 6705 375

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK19-8

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0708.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Kurth et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Fragestellung

Die Hüfte ist nicht eines der Target-Gelenke bei Blutern, aber eine hämophile Arthropathie wird auch hier beobachtet und muss konsequent behandelt werden. Im Julie 1972 wurde an unserem Zentrum die erste elektive Hüftprothesenimplantation bei einem Bluter durchgeführt. Seit dieser Zeit wurden 13 Patienten mit 15 Hüftendoprothesen versorgt (10 mit Hämophilie A, 3 mit v. Willebrand Syndrom).

Methoden

Alle Patienten werden jährlich klinisch und radiologisch kontrolliert. Aus den Akten wurde der Harris Hip Score präoperativ und zum Zeitpunkt der Kontrolluntersuchung bestimmt. Die Röntgenbilder wurden auf Lockerung und Migration beurteilt.

Ergebnisse

Bei den Patienten kam es zu keinen perioperativen Komplikationen. Wir fanden gute Langzeitergebnisse nach einer mittleren Nachuntersuchungszeit von 132 Monaten (12-363). Eine aseptische Lockerung nach 14 Jahren und eine septische Lockerung (HIV Patient) nach 14 Monate nach Implantation wurde beobachtet. Der Harris Hip Score verbesserte sich beeindruckend von 48 Punkten (32-66) präoperativ auf 89 Punkte (76-100) zum Zeitpunkt der Nachuntersuchung.

Schlussfolgerungen

Es kann festgehalten werden, dass nach 30 Jahren Erfahrung mit Arthropathien der Hüfte bei Blutern, eine Endoprothese durch eine verbesserte Funktion, Mobilität und Reduktion der Schmerzen die Lebensqualität der Patienten verbessert. Diese Operationen können an einem erfahrenen Zentrum mit einer hohen Sicherheit durchgeführt werden. Bei fortgeschrittener Arthropathie des Gelenkes ist eine Endoprothese, unabhängig vom Alter, indiziert.