gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die OSG-Prothese als Alternative zur Arthrodese - 5-Jahres Erfahrungen mit der S.T.A.R.-OSG-Endoprothese

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Frank-Wolfgang Hagena - Auguste-Viktoria-Klinik, Orthopädisches Krankenhaus, Bad Oeynhausen, Am Kokturkanal 2, 32545, Bad Oeynhausen, Phone: 05731247101
  • R.M. Christ - Auguste-Viktoria-Klinik, Orthopädisches Krankenhaus, Bad Oeynhausen, Am Kokturkanal 2, 32545, Bad Oeynhausen, Phone: 05731247101
  • M. Kettrukat - Auguste-Viktoria-Klinik, Orthopädisches Krankenhaus, Bad Oeynhausen, Am Kokturkanal 2, 32545, Bad Oeynhausen, Phone: 05731247101

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK18-1

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0693.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Hagena et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Eine entscheidende Funktionsverbesserung der ankylosierenden schmerzhaften Gelenkdestruktionen am oberen Sprunggelenk wird insbesondere durch die Endoprothesen ermöglicht.Durch die erhaltene Mobilität des oberen Sprunggelenkes vermeidet man die negative Auswirkung einer OSG-Arthrodese auf die angrenzenden Gelenke vorrangig im Bereich der subtalaren und Chopart-Gelenkebenen.

Material und Methoden

Von den im Zeitraum 7/97 bis 7/02 operierten Patienten (n=80) konnten 78 Sprunggelenke (S.T.A.R. OSG-Prothese) bei 76 Patienten im Rahmen einer prospektiven Studie kontrolliert werden. Nachuntersuchungszeitraum im Mittel von 3,6 Jahren (min. 6 bis max. 60 Monate).

Resultate

Die Gesamtbeweglichkeit der Sprunggelenke konnte in einem für die Patienten wesentlichen Ausmaß von im Mittel 21,5° auf 38,3° gesteigert werden. Während präoperativ im Mittel 31,2 von maximal 100 möglichen Punkten erreicht waren, wurden postoperativ 91,6 Punkte im Kofoed Ankle Score evaluiert. Intraoperative Komplikationen in der ersten Phase der OP-Erfahrungen (1998,1999) bestanden in Frakturen der Malleolen (je 2 medial und lateral) und einer Talusfissur. Ebenfalls konnten mit zunehmender Erfahrung die postop. Komplikationen reduziert werden ( Wunddehiszenz: n=19; Wundrandnekrosen n=4; tiefe Infekte n=3; Hypästhesie n=2). Bei 14 Patienten (16,9%) erfolgten operative Revisionen.

Schlussfolgerung

Die OSG-Prothese bietet eine funktionelle Verbesserung und Schmerzreduktion. Mit der zunehmenden Erfahrung stellt die OSG-Prothese bei vergleichbarar Indikation eine Alternative zur OSG-Arthrodese dar.