gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Die endoprothetische Versorgung von Hüftkopfnekrosen - zementiert oder zementfrei?

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

  • corresponding author Stefan Radke - Orthopädische Klinik, König-Ludwig Haus, Brettreichstr.10, 97070, Würzburg, Phone: 0931 803-0, Fax: 0931 3539781
  • U. Sauer - Orthopädische Klinik, König-Ludwig Haus, Brettreichstr.10, 97070, Würzburg, Phone: 0931 803-0, Fax: 0931 3539781
  • S. Kirschner - Orthopädische Klinik, König-Ludwig Haus, Brettreichstr.10, 97070, Würzburg, Phone: 0931 803-0, Fax: 0931 3539781
  • J. Lermann - Orthopädische Klinik, König-Ludwig Haus, Brettreichstr.10, 97070, Würzburg, Phone: 0931 803-0, Fax: 0931 3539781
  • C. Hendrich - Orthopädische Klinik, König-Ludwig Haus, Brettreichstr.10, 97070, Würzburg, Phone: 0931 803-0, Fax: 0931 3539781

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK14-2

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0658.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Radke et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

10% aller Hüftendoprothesen werden aufgrund einer Hüftkopfnekrose im Spät-stadium implantiert. Ziel dieser Studie ist es, die Ergebnisse zementierter und zementfreier Endoprothesen bei der Versorgung von Hüftkopfnekrosen gegenüber-zustellen.

Studiendesign

Alle Patienten die im Zeitraum von 1992 - 2000 an einer Hüftkopfnekrose erkrankten und mit einer zementierten Müller - Geradschaftprothese (Fa. Protek) oder einer zementfreien Bikontaktprothese (Fa. Aesculap) behandelt wurden, gingen in die Studie ein. Der prä- und postoperative HHS wurde erhoben. Die Röntgenbild wurden auf Lockerungen bzw. vorliegende RLL`s untersucht. Eine Migrationsanalyse wurde mittels EBRA-FCA durchgeführt.

Ergebnisse

31 Patienten wurden mit einer Müller - Geradschaftprothese versorgt (Gruppe 1) und 49 Patienten mit einem Bikontact Schaft (Gruppe 2). In der Gruppe 1 betrug der Altersdurchschnitt 65 (48 - 86) Jahre, in der Gruppe 2 48 ( 25 - 63) Jahre. Entsprechend der Altersverteilung unterschied sich die ASA Einstufung. Das Osteo-nekroserisikofaktorprofil beider Gruppen war vergleichbar bis auf signifikant mehr Rheumatiker in der Gruppe I (p = 0,05 Fisher Exakter Test). Der Healy index, als Maß der Qualität des bone stocks war für beide Gruppen gleich. Schaftlockerungen wurde in keiner Gruppe beobachtet. Das Ausmaß der RLL's sowie die Migrations-analyse ergab keinen Unterschied für beide Gruppen.

Zusammenfassung

Trotz unterschiedlicher Altersverteilung in beiden Gruppen zeigen die vorgelegten 2-8 Jahres Ergebnisse vergleichbare Ergebnisse mit zementfreien und zementierten Schäften.