gms | German Medical Science

67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie
89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie
44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie

11. bis 16.11.2003, Messe/ICC Berlin

Großzehengrundgelenksendoprothese vs. Arthrodese

Meeting Abstract (DGOOC 2003)

Suche in Medline nach

  • corresponding author Jörn Lange - Orthopädische Universitätsklinik Greifswald, Sauerbruchstraße, 17487, Greifswald, Phone: 03834-867051, Fax: 03834/ 867052
  • N. Follak - Orthopädische Universitätsklinik Greifswald, Sauerbruchstraße, 17487, Greifswald, Phone: 03834-867051, Fax: 03834/ 867052
  • H. Merk - Orthopädische Universitätsklinik Greifswald, Sauerbruchstraße, 17487, Greifswald, Phone: 03834-867051, Fax: 03834/ 867052

Deutsche Gesellschaft für Unfallchirurgie. Deutsche Gesellschaft für Orthopädie und orthopädische Chirurgie. Berufsverband der Fachärzte für Orthopädie. 67. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Unfallchirurgie, 89. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Orthopädische Chirurgie und 44. Tagung des Berufsverbandes der Fachärzte für Orthopädie. Berlin, 11.-16.11.2003. Düsseldorf, Köln: German Medical Science; 2003. Doc03dguK11-9

Die elektronische Version dieses Artikels ist vollständig und ist verfügbar unter: http://www.egms.de/de/meetings/dgu2003/03dgu0637.shtml

Veröffentlicht: 11. November 2003

© 2003 Lange et al.
Dieser Artikel ist ein Open Access-Artikel und steht unter den Creative Commons Lizenzbedingungen (http://creativecommons.org/licenses/by-nc-nd/3.0/deed.de). Er darf vervielf&aauml;ltigt, verbreitet und &oauml;ffentlich zug&aauml;nglich gemacht werden, vorausgesetzt dass Autor und Quelle genannt werden.


Gliederung

Text

Ziel der prospektiven Untersuchung war es, nach Einführung der endoprothetischen Versorgung des Großzehengrundgelenkes möglicherweise bestehende Vorteile gegenüber einer Arthrodese des GGG heraus zu arbeiten.

Die prospektive Studie wurde klinisch, röntgenologisch und ganganalytisch mit 50 Patienten (2 Gruppen mit je 25 Patienten) von Januar 1999 bis August 2002 durchgeführt. Das mittlere Nachuntersuchungsintervall betrug 18 Monate. Zur klinischen Einschätzung wurde die "Hallux-Metatarsophalangeal-Interphalangeal-Scale" nach Kitaoka et al. gewählt. Die Ganganalyse erfolgte mittels System GANGAS.

Nach der Kitaoka- Scale gab es keine Unterschiede in beiden Gruppen bezüglich der Rubrik "Schmerz" und lediglich geringe funktionelle in der Rubrik "Funktion" zu Gunsten der endoprothetisch versorgten GGG. Die ganganalytisch postoperativ festgestellten Abweichungen der operierten Seite im Vergleich zur nicht operierten Gegenseite waren sowohl bei den GGG-Endoprothesen (10 % Entlastungshinken, 20 % gestörtes Abrollverhalten) als auch bei den Arthrodesen des GGG (10 % Entlastungshinken, 30 % gestörtes Abrollverhalten) in Ausmaß und Anzahl als geringfügig zu werten.

Weder klinisch noch apparativ funktionell konnten im Rahmen dieser frühen Nachuntersuchung wesentliche Vorteile der endoprothetischen Versorgung des GGG gegenüber einer Arthrodese herausgearbeitet werden. Hier sind sicherlich langfristige Nachuntersuchungen notwendig, um möglicherweise Spätkomplikationen wie Anschlussarthrosen und Transfermetatarsalgien gegen prothesentypische Komplikation aufwiegen zu können.